Deutsche Curler gewinnen

CURLING. Am Wochenende trugen neun Mannschaften aus dem In- und Ausland im Curlingzentrum Wildhaus den «Preis von Wildhaus» aus. Am besten in Form war das Team des CC Solheim, das in allen Gruppenspiele wie im Final siegreich war.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Neun Teams aus dem Toggenburg, der ganzen Schweiz und aus Deutschland spielten am Wochenende beim Preis von Wildhaus mit. (Bild: sas)

Neun Teams aus dem Toggenburg, der ganzen Schweiz und aus Deutschland spielten am Wochenende beim Preis von Wildhaus mit. (Bild: sas)

Mit dem Preis von Wildhaus, der vom lokalen Gewerbe gesponsert wird, wurde im Curlingzentrum Wildhaus bereits das zweite Sommerturnier ausgetragen. Neun Mannschaften hatten sich für diesen Wettkampf auf dem Eis angemeldet. Diese ungewohnte Anzahl forderte vom Spielleiter Max Himmelberger einiges an Flexibilität. Er entschloss sich, die Teams in zwei Gruppen aufzuteilen, die jeweils gegeneinander gespielt haben.

Die Zwischenrangliste nach dieser Round Robin ergab dann die Paarungen für die Finalrunde am Sonntagnachmittag.

Solheim und Uitikon top

In der Gruppe A lag nach den Gruppenspielen das Team vom CC Uitikon auf dem ersten Platz. Die Zürcher mit Skip Manuel Ruch, die in der letzten Schweizer Meisterschaft den Vize-Meistertitel gewonnen hatten, konnten jedes ihrer Spiele gegen die Teams Wildhaus 2 mit Skip Walter Reich sowie die Teams von Rainer Schöpp und der SCR Garmisch Junioren für sich entscheiden.

Den jungen Deutschen schien das Wildhauser Eis kein Glück zu bringen, sie lagen nach diesen drei Spielen sieglos am Tabellenende. Rainer Schöpp – der Vater der aktuellen Weltmeisterin Andrea, die auch mitgespielt hatte – konnte sich für den kleinen Final qualifizieren.

In der Gruppe B lag nach der Round Robin das Team des CC Solheim mit Skip Jürgen Beck an der Spitze. Die Deutschen absolvierten ihre vier Vorrundenspiele ebenfalls ohne Verlustpunkte. Weniger gut lief es in dieser Runde den Wildhauser Teams.

Wildhaus 3 (Skip Max Himmelberger) konnte kein Spiel für sich entscheiden und klassierte sich auf dem neunten Rang. Wildhaus 1 mit Skip Ruth Frauchiger lag mit einem Sieg und einem Unentschieden auf dem vierten Zwischenrang und traf in der Finalrunde auf das Team der SCR Junioren.

Spannender Final

In der letzten Runde zeigte sich bald einmal, dass die Klassierungen der Ränge drei bis acht in eindeutiger Manier ausgemacht werden.

Viel Spannung bot hingegen das Spiel um den Turniersieg, denn keines der Teams konnte sich entscheidend vom anderen absetzen. Schliesslich konnte das Team aus Solheim den Sieg feiern. Uitikon klassierte sich auf dem zweiten Rang, vor dem Team vom SCR Garmisch mit Rainer Schöpp.

Aktuelle Nachrichten