Deutlicher Besserabschluss

Die laufende Jahresrechung 2009 von Stein schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 91 000 Franken ab; dies bei Aufwendungen von 7,648 Mio. und Erträgen von 7,739 Mio. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 90 000 Franken, womit sich ein Besserabschluss von 181 000 Franken ergibt.

Drucken
Teilen

Die laufende Jahresrechung 2009 von Stein schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 91 000 Franken ab; dies bei Aufwendungen von 7,648 Mio. und Erträgen von 7,739 Mio. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 90 000 Franken, womit sich ein Besserabschluss von 181 000 Franken ergibt. Die Investitionsrechnung schliesst bei Ausgaben von 1,823 Mio. Franken und Einnahmen von 507 000 Franken mit einem Ausgabenüberschuss von 1,316 Mio. Franken ab.

An der Orientierungsversammlung erteilten die jeweiligen Ressortverantwortlichen des Gemeinderates Auskünfte zu den wesentlichsten Budgetabweichungen. Grösstenteils bewegen sie sich in marginalen Dimensionen, oder dann handelt es sich um Positionen, die nur schwer budgetierbar sind, wie etwa die Nachzahlungen im Steuerbereich.

Im von Jürg Aemisegger geleiteten Schulressort greift zwar die neue Besoldungsverordnung, doch konnte der dadurch bedingte Kostenschub anderweitig aufgefangen werden. Im Hochbau schlugen der Ersatz der Tiefkühlzelle und Renovationsarbeiten im Altersheim Büel zu Buch, wie Ernst Heeb darlegte. Bei der Altersheim-Rechnung als solcher bewirkten eine zu optimistische Budgetierung, eine tiefere Belegung sowie personelle Änderungen eine augenfällige Abweichung. Ressortleiterin Bettina Bernhardsgrütter wies darauf hin, dass zurzeit Zimmer frei seien.

Sie machte ferner auf den Tag der offenen Tür vom 17. April aufmerksam. Zita Glaus konnte im Ressort Soziales geringere Ausgaben bei den Sozialberatungen und den allgemeinen Unterstützungen vermelden. Im Forstwesen werde nach der Aufhebung der Försterstelle ein Zusammengehen mit Hundwil und Urnäsch, wo man eine zweite Försterstelle ausschreiben möchte, erwogen.

Bei der Wasserversorgung schliesslich konnte dank des höheren Quellenertrags der Zukauf von Fremdwasser minimiert werden. Gemeindepräsident Leirer empfahl die Rechnung zur Annahme. (hü)

Aktuelle Nachrichten