Deutliche Abfuhren

Am meisten überrascht hat bei den Vorderländer Wahlen die Deutlichkeit bei der Besetzung der beiden Gemeindepräsidien in Heiden und Wald. Vier Kandidaten buhlten um das sehr gut dotierte Amt in Heiden – man ging davon aus, dass es hier einen zweiten Wahlgang brauche.

Monika Egli
Drucken
Teilen

Am meisten überrascht hat bei den Vorderländer Wahlen die Deutlichkeit bei der Besetzung der beiden Gemeindepräsidien in Heiden und Wald. Vier Kandidaten buhlten um das sehr gut dotierte Amt in Heiden – man ging davon aus, dass es hier einen zweiten Wahlgang brauche. Aber weit gefehlt: Mit 651 Stimmen überflügelte der auswärtige, von einer Findungskommission präsentierte Gallus Pfister den einheimischen Vizepräsidenten Ueli Rohner um fast 300 Stimmen – eine veritable Klatsche für Rohner, der sofort frustriert erklärte, er nehme die Wahl als Gemeinderat nicht an. Ein weiser Entscheid, denn solche Vorzeichen erschweren, verunmöglichen oft gar eine prosperierende, kollegiale Zusammenarbeit. Fazit: Es scheint, in Heiden habe man als auswärtiger Kandidat gute Chancen. Schon der jetzt zurücktretende Norbert Näf war von einer Findungskommission akquiriert worden.

In Wald drehte sich in der jüngeren Vergangenheit alles um das Dorfzentrum. Neubau oder Sanierung: Diese Frage teilt das Dorf in zwei fast exakt gleich grosse Lager. Die letzten drei Abstimmungen dazu zeitigten stets Resultate mit nur wenigen Stimmen Unterschied. So wurde denn auch mehr als einmal betont, in Wald gehe es um eine Richtungswahl; es wurde wieder ein knappes Ergebnis erwartet. Auch hier kam es anders: Edith Beeler hat Jakob Egli mit 235 und damit 60 Stimmen mehr überraschend deutlich geschlagen. Das deutet darauf hin, dass es der Bevölkerung nicht in erster Linie um das Projekt Dorfzentrum ging. Offensichtlich überzeugte die Person Beeler. Im Gegensatz zu Jakob Egli, der sich ohne Rücksicht auf Verluste stets auf jeden politischen Kampf eingelassen hat, verkaufte sich Edith Beeler im Vorfeld als eine, die das Dorf einen will und für Konsens steht. Ab 1. Juni muss sie den Tatbeweis erbringen.

Aktuelle Nachrichten