DETAILHANDEL: Neuer Umgang mit Taler

Die Handhabe des «Appezölle Talers» wird vereinfacht. Der Verband Detailhandel Appenzell reagiert auf Kritik und nimmt eine Kurskorrektur vor. Zudem wird der Vorstand um ein Mitglied reduziert.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Der «Appezölle Taler» ist vor zweieinhalb Jahren als Verkaufsförderungsmassnahme eingeführt worden. (Bild: Roger Fuchs)

Der «Appezölle Taler» ist vor zweieinhalb Jahren als Verkaufsförderungsmassnahme eingeführt worden. (Bild: Roger Fuchs)

Roger Fuchs

roger.fuchs

@appenzellerzeitung.ch

Gleichzeitig mit der Gründung des Verbandes Detailhandel Appenzell im Februar 2014 sollte auch der «Appezölle Taler» – eine Art Gutschein – lanciert werden. Doch die Kritik an den Kosten der Taler-Aktion war so heftig, dass die Einführung um ein halbes Jahr verschoben werden musste. Die Begeisterung in den eigenen Reihen hielt sich danach weiterhin in Grenzen. Die Rede war von einer Hauruck-Übung, welche für die Konsumenten viel zu kompliziert sei. Für die Abgabe und Einlösung des Talers fehlte eine einheitliche Regelung.

Jetzt wird beim Verband reagiert, wie sich an der kürzlich abgehaltenen Hauptversammlung zeigte. Verbandspräsident Milo Goldener bringt in einem Antrag eine Überarbeitung des Konzepts durch. Der Taler bekommt einen fixen Gegenwert. Wer zehn Stück gesammelt hat, kann diese ab 1. April gegen ein Geschenk im Wert von achtzig Franken einlösen. «Die Geschenke werden jedes halbe Jahr ändern, und können zwischen 80 und 100 Franken variieren», sagt Milo Goldener. Dank diesem neuen Modus wisse der Kunde stets, welchen Gegenwert er für den Taler bekomme. Die ersten Geschenke können von April bis Ende Juni bei Sport Baumann oder Chäs Sutter abgeholt werden, im zweiten Halbjahr stellen dann andere Detailhändler die Geschenke zur Verfügung, und so soll es immer weitergehen.

Unverändert bleibt die Abgabe des Talers. Weiterhin liegt es im Ermessen des Detailhändlers, ab welchem Einkaufsbetrag oder für welchen Artikel dem Kunden ein Taler abgegeben wird. Dass hierbei nach Sympathie entschieden werden könnte, verneint Milo Goldener. Alle der über sechzig teilnehmenden Detailhändler müssten mittels eines Aushangs bei der Kasse festhalten, wofür sie einen Taler aushändigen. Ausserdem seien die Details auf der verbandseigenen Internetplattform «appe­zoell.ch» aufgeschaltet.

Vorstand wird verkleinert

Veränderungen erfährt auch der Vorstand des Detailhandelsverbandes Appenzell. Karin Baumann (Sport Baumann AG) und Emil Koller (Koller Werbung GmbH) scheiden aus dem Gremium aus, neu Einsitz nimmt Annina Hanselmann (Säntis Fashion). Statt wie bisher acht gehören neu nur noch sieben Mitglieder dem Vorstand an. Die Kontinuität im Gremium ermögliche eine Verkleinerung, so Goldener. Bei der Gesamtzahl an Verbandsmitgliedern stehen drei Austritte zwei Eintritten gegenüber. Folglich zählt der Verband aktuell 66 Mitglieder.

Unzufrieden zeigten sich an der Hauptversammlung einige mit der Standsituation während dem «Maie-Maat» und «Chlösle». Das Zusammenspiel der Marktfahrer und Ladenbesitzer müsse verbessert werden. Milo Goldener will die entsprechenden Gespräche aufgleisen.