Der Zirkus der Stille

Thaïs Leblanc wächst nach dem Tod der Mutter bei ihrer Grossmutter auf, der unvergleichlichen Victoria, wie sie auf Zirkusplakaten tituliert wird. Thaïs verabscheut das Zirkusleben und zieht, kaum ist sie volljährig, nach Paris. Sie will nur eins: Normalität.

Drucken
Teilen

Thaïs Leblanc wächst nach dem Tod der Mutter bei ihrer Grossmutter auf, der unvergleichlichen Victoria, wie sie auf Zirkusplakaten tituliert wird. Thaïs verabscheut das Zirkusleben und zieht, kaum ist sie volljährig, nach Paris. Sie will nur eins: Normalität.

Doch als die Grossmutter stirbt, konfrontiert deren seltsames Testament sie mit ihrer Familiengeschichte, die sie zum wundersamen Cirque perdu und seinem Direktor Papó bringt. Dort lernt Thaïs, dass man sich seinen Ängsten stellen muss und für die wichtigsten Dinge im Leben keinen Applaus von anderen braucht.

Peter Goldammer: Der Zirkus der Stille Atlantik-Verlag, 256 Seiten Bibliothek Nesslau