Der solidarische Adventsmarkt

Der Andrang am Trogener Adventsmarkt war gross. An rund 70 Ständen wird geschmökert, die Einnahmen kommen gemeinnützigen Institutionen zugute. Zudem wird zum achten Mal der Trogener Kunstpreis verliehen.

Drucken
Teilen

TROGEN. «Das Geschäft läuft sehr gut», sagt der Glühweinverkäufer – einen besseren Indikator für einen gelungenen Adventsmarkt gibt es wohl nicht. Vergangenen Samstag fand von 9 bis 17 Uhr der 27. Trogener Adventsmarkt statt. Das Angebot für die Vielzahl der angereisten Besucher war gross: An über 70 Marktständen wurden Produkte aus Institutionen für Menschen mit Behinderungen angeboten, in der Kirche und in Restaurants oder Cafés in Trogen spielten über den Tag verteilt an die 20 Gruppen auf, und um 15 Uhr fand die achte Verleihung des Trogener Kunstpreises statt. (Die drei Preisträger und die Preisträgerin wurden in der Ausgabe vom Freitag, 7. Dezember, vorgestellt.) Nadia Forsthuber, Arsénio Ferraz de Melo, Rolf Freiburghaus und Georges Preisig, die vier Preisträger, bekamen einen Holzstuhl geschenkt. Darauf steht ihr Name sowie «Trogener Kunstpreis 2012». Im kommenden Jahr dürfen sie ihre Werke im Café Ruckstuhl ausstellen. (tz)

Aktuelle Nachrichten