Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Schulpavillon wird gekauft

Mit einer Stimmbeteiligung von 10,3 Prozent war die Schulbürgerversammlung Lütisburg gut besucht. Die Anwesenden verabschiedeten Rechnung und Budget und stimmten dem Kauf eines Schulpavillons als zusätzliches Klassenzimmer zu.
Martina Signer
Josef Rütsche Schulratspräsident Lütisburg

Josef Rütsche Schulratspräsident Lütisburg

LÜTISBURG. 29 Schüler kommen im Sommer in Lütisburg in die erste Klasse. Zu viele, um die Schüler in einer Klasse zu führen. Dies die Ausgangslage, die Schulratspräsident Josef Rütsche am Mittwoch in der Mehrzweckhalle schilderte.

Prüfung der Ressourcen

Rütsche ging auch darauf ein, dass man momentan keine festen baulichen Massnahmen treffen wolle, um ein zusätzliches Klassenzimmer zu schaffen. Der Schulrat befindet sich in einer intensiven Evaluationsphase, in der es herauszufinden gilt, welche Ressourcen zur Verfügung stehen und wie man die bestehende Infrastruktur verändern könnte. Dies auch im Zusammenhang mit einer allenfalls grösseren Turnhalle, welche zum Schluss der politischen Bürgerversammlung diskutiert wurde (siehe Zweittext). Nach einer Anregung aus der Vorversammlung hat man gemäss Josef Rütsche beschlossen, nicht eine bestimmte Klasse im Pavillon zu unterrichten, sondern alle Klassen für verschiedenen Fachunterricht. Nebst dem Schulpavillon habe man mehrere andere Varianten geprüft. Unter anderem auch die Beschulung einer Klasse im Schulhaus Oberdorf. Aber dort gingen mittlerweile so viele Kindergartenkinder hin, dass ebenfalls kein Platz für eine weitere Klasse bestehe. Zudem kämen voraussichtlich auch grosse Kindergartenklassen nach, was die Platzproblematik im Oberdorf noch verstärken würde.

Eine schwarze Null

Was Rechnung und Budget der Schule anging, kam keine grosse Diskussion auf. Laut Josef Rütsche hat man die Rechnung 2015 mit einem Minderbedarf von knapp 3000 Franken abgeschlossen. Wenn man von einem Gesamtfinanzbedarf von über 2,5 Millionen ausgehe, dürfe man also von einer schwarzen Null sprechen. Das Budget geht von einem Finanzbedarf von rund 10 000 Franken mehr aus als im Vorjahr.

Die Sonderschulkosten würden im nächsten Jahr erneut ansteigen. Dafür gebe es Mehreinnahmen bei den Schulgeldern für Kinder, die von ausserhalb nach Lütisburg in die Schule kämen.

Die Visiere stehen bereits. Ab dem kommenden Sommer sollen die Schüler im vorgesehenen Schulpavillon Fachunterricht besuchen. (Bilder: Martina Signer)

Die Visiere stehen bereits. Ab dem kommenden Sommer sollen die Schüler im vorgesehenen Schulpavillon Fachunterricht besuchen. (Bilder: Martina Signer)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.