Der Schulbeginn ist ein prägendes Erlebnis, an das sich viele Leute auch noch als Erwachsene erinnern.Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone

Text: Delia Hug
Drucken
Teilen
Der Schulbeginn ist ein prägendes Erlebnis, an das sich viele Leute auch noch als Erwachsene erinnern. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone)

Der Schulbeginn ist ein prägendes Erlebnis, an das sich viele Leute auch noch als Erwachsene erinnern. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone)

Region Die erste Woche des neuen Schuljahrs ist bereits vergangen. Zahlreiche Mädchen und Buben haben am Montag zum ersten Mal einen Znüni und das Etui in ihren Thek gepackt. Dann folgten viele neue Eindrücke: der Schulweg, die Lehrerin, der Lehrer – und natürlich die neuen Gspänli. Gut möglich, dass schon einige Freundschaften geschlossen wurden.

Der Start in der Schule bleibt oft lange, wenn nicht gar für immer, im Gedächtnis hängen. Manche Menschen erinnern sich noch als Erwachsene an die erste Hausaufgabe, andere doch lieber an das Geschehen auf dem Pausenplatz. Das «Toggenburger Tagblatt» hat sich bei Passantinnen und Passanten umgehört. Sieben Menschen aus unserer Region erzählen von ihrem ersten Tag im Klassenzimmer.

Text: Delia Hug

Bilder: Anina Rütsche