Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Mein Herz schlägt für Herisau. Es schmerzt»: Bei Gemeindepräsident Renzo Andreani sitzt der Schock nach der Abwahl tief

Kaum einer hätte es gedacht: Gemeindepräsident Renzo Andreani muss sich seinem Gegenkandidaten Kurt Geser geschlagen geben. Seine Abwahl kann der SVP-Politiker nicht nachvollziehen, einen Plan B hatte sich Andreani nicht zurechtgelegt.
Alessia Pagani
Wird seinen Platz per Ende Mai räumen müssen: Gemeindepräsident Renzo Andreani verliert überraschend die Wahl. (Bild: PAG)

Wird seinen Platz per Ende Mai räumen müssen: Gemeindepräsident Renzo Andreani verliert überraschend die Wahl. (Bild: PAG)

Radio, Fernsehen, Zeitungen – Renzo Andreani musste am Montag vielen Medien Red und Antwort stehen. Nicht nur für ihn kam die Abwahl als Herisauer Gemeindepräsident am vergangenen Wahlsonntag überraschend. «Ich bin zutiefst enttäuscht», lässt sich Andreani in einer ersten Stellungnahme zitieren. Auch am Montag, einen Tag nach den Wahlen, sitzt der Schock tief. Renzo Andreani:

«Für mich ist der Entscheid nicht nachvollziehbar.»

Das Volk habe entschieden, das müsse er akzeptieren. Als Grund für die Abwahl zuhanden Kurt Gesers wurde bereits kurz nach der Wahl vielerorts die grundsätzliche Unzufriedenheit der Herisauer Bevölkerung genannt. Dass demokratische Prozesse zuweilen Zeit brauchen, wird dabei teilweise vergessen. Auch für Andreani scheint Unzufriedenheit als Ursache für sein Abschneiden bei den Wahlen nicht nachvollziehbar.

«Für mich persönlich ist kein Grund sichtbar, zumal meine Arbeit seitens der Parteien grundsätzlich nie hinterfragt wurde.»

Es sei auf politischer Ebene nie Kritik an in herangetragen worden. «Auch nicht vom Einwohnerrat. Und dieser kontrolliert und validiert meine und die Arbeit des Gemeinderates.»

Seit 1991 in Herisau

Renzo Andreani wird sein Büro auf Ende Mai räumen müssen. Wohin ihn der Weg anschliessend führt, ist völlig offen. Einen Plan B hatte sich Renzo Andreani angesichts der späten Kandidatur Gesers nicht zurechtgelegt. Sicher hingegen ist bereits, dass der gebürtige Basler in der Gemeinde Herisau bleiben wird.

«Hier in Herisau lebe ich, für Herisau schlägt mein Herz. Es schmerzt.»

Renzo Andreani lebt seit 1991 in Herisau. Die Bürger kennen ihn, hat er sich doch immer volksnah gegeben. Erstmals für das Herisauer Gemeindepräsidium kandidierte der 61-Jährige 2013. Damals schaffte Andreani die Wahl gegen Ueli Stauss – allerdings im zweiten Wahlgang. Mit 2095 Stimmen machte er 121 mehr als sein Kontrahent von der FDP. Der erste Wahlgang hatte quasi unentschieden geendet, nur neun Stimmen trennten Andreani und Strauss voneinander. Mit der Wahl Andreanis verfügte im siebenköpfigen Gemeinderat die SVP damals mit zwei Mandaten über gleich viele Sitze wie die FDP – mit dem Abgang von Andreani verbleibt der SVP ein Sitz.

Vielerorts Ratlosigkeit

Nicht nur für Renzo Andreani kam seine Abwahl überraschend. «Wir müssen das zuerst in der Partei spiegeln», sagt CVP-Herisau Präsidentin Raphaela Rütsche. Alle Ortssektionen ausser hatten sich für Andreani ausgesprochen. «Die Kandidatur von Kurt Geser war für uns ebenso überraschend wie sein Wahlsieg», so Rütsche. Auch für Mathias Steinhauer ist das Ergebnis überraschend. «Ich habe mit einem Achtungserfolg von Kurt Geser gerechnet, aber sein Stimmenvorsprung sagt viel aus», so der Präsident der EVP AR. Zu SVP-Politiker Andreani habe man zwar immer ein distanziertes Verhältnis gepflegt, die jetzige Abwahl sei aber erstaunlich. Steinhauer sieht die «latente Unzufriedenheit» als Grund dafür. «Viele Geser-Wähler werden selber erstaunt sein. Es hätte wohl eher ein Denkzettel für Andreani sein sollen, der nun aber zu gross ausgefallen ist.»

Christian Oertle, Präsident der SVP Herisau und Parteikollege von Andreani zeigt sich sehr enttäuscht über den Volksentscheid. Das Volk müsse nun die Verantwortung für den Entscheid tragen. «Ich persönlich beurteile die jetzige Situation als sehr heikel für Herisau. Denn Kurt Geser steht nun alleine mit all den Problemen von Herisau da. Er wird von unserer Seite keine Unterstützung erhalten.» Wie er es besser machen wolle als Renzo Andreani, müsse er nun beweisen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.