«Der Platz steht halt im Zentrum»

Der Dorfplatz von Dietfurt ist nicht leicht erkennbar. Was es mit diesem eher unscheinbaren Platz auf sich hat, erklären alteingesessene Bewohner. Vier Anwohner haben sich dazu geäussert. Auf dem Platz gibt es weder einen Brunnen, noch ist er von markanten Gebäuden umgeben.

Alexandra Scherrer
Drucken
Teilen

DIETFURT. Der Dorfplatz ist der Postplatz. Wie es der Name bereits vorwegnimmt, steht er vor der ehemaligen Post. Auf dem Platz sind Parkplätze eingezeichnet, die dem Restaurant Rössli gehören. Denn das Restaurant hat die Post gekauft und den Platz davor gleich mit. Auf der Strasse, die neben dem Postplatz durchführt, kommt man nach Kengelbach. Die stark befahrene Landstrasse ist ebenfalls vom Platz aus zu sehen und nur einige Schritte davon entfernt. Auf dem sogenannten Dorfplatz gibt es weder einen Brunnen noch ist er von markanten oder wichtigen Gebäuden wie beispielsweise einer Kirche umgeben.

Weshalb der Postplatz?

Ein Fremder, ein Nicht-Dietfurter, hätte wohl seine liebe Mühe, den Dorfplatz zu finden und ihn als solchen zu erkennen. Doch weshalb hat der Postplatz dennoch diesen Titel? Was spielt sich auf diesem Platz ab, früher und heute? Vier Anwohner haben sich dazu geäussert. Emil Gröbli von der Metzgerei Gebrüder Gröbli ist ein waschechter Dietfurter und kennt das Dorf seit seiner Geburt. Seit er denken kann ist der Postplatz Dietfurts Dorfplatz. Früher habe dort anstelle der Post allerdings eine Scheune gestanden. «Dietfurt war einst ein markantes Dorf», erzählt er. Als die Textilindustrie noch boomte, sei noch mehr los gewesen.

Ziel des Kinderwagenrennens

Grosse wirtschaftliche Veränderungen haben sich jedoch aufs Dorfleben ausgewirkt: «Das Vereinsleben von Dietfurt beispielsweise besteht heute noch aus dem Männerchor und dem Sportclub», sagt Gröbli. Der sehr aktive Sportclub organisiere alle vier Jahre das Kinderwagenrennen. Der Postplatz sei dann jeweils das Ziel. Resi Gmür und Heidi Hunger sind praktisch Nachbarinnen über den Platz. Sie wohnen schon seit 60 respektive 42 Jahren in Dietfurt.

Auch sie sind sich einig, dass auf dem Postplatz nicht aussergewöhnlich viel passiert. «Grössere Anlässe werden häufig auf dem Schulhausplatz in Dietfurt veranstaltet», sagt Heidi Hunger. Alfons Stillhart, dem Wirt des Restaurants Rössli, ist der Postplatz seit Kindesbeinen an als Dorfplatz bekannt. «Der Platz steht nun einmal im Zentrum», so seine Erklärung.

In seiner Jugendzeit sei er auch oft der Treffpunkt gewesen, ansonsten habe man sich aber einfach in den Beizen getroffen. Davon gibt es in Dietfurt auch heute noch fünf. Zwei davon, das «Rössli» und die «Traube», grenzen immerhin an den Dorfplatz.

Aktuelle Nachrichten