Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Neue fürs Sportzentrum Herisau

Ralf Menet gibt den Betrieb des Restaurants im Sportzentrum per Ende Jahr ab. Neue Pächterin wird die Alpstein Gastro GmbH um Geschäftsführer Stefan Huber. Dieser will vermehrt auch Nicht-Sportler anziehen.
Alessia Pagani
Gastronom Stefan Huber und sein Team bedienen ab kommendem Jahr auch die Gäste im Sportzentrum Herisau. (Bild: PAG)

Gastronom Stefan Huber und sein Team bedienen ab kommendem Jahr auch die Gäste im Sportzentrum Herisau. (Bild: PAG)

Mit der Alpstein Gastro GmbH hat das Restaurant im Sportzen­trum Herisau demnächst eine neue Pächterin. Geschäftsführer Stefan Huber und sein Team übernehmen den Betrieb ab Anfang 2019. Der jetzige Pächter, Ralf Menet, verlässt das Sportzentrum nach zwei Jahren und orientiert sich neu. Der gebürtige Herisauer Stefan Huber ist in der hiesigen Gastroszene kein Unbekannter: Der 39-Jährige führt bereits das «Casino» mit dem zugehörigen Cateringservice und den «Treffpunkt». Zudem war er bis anhin für den Restaurationsbetrieb im Freibad Gossau zuständig. Diesen wird er auf Ende Saison abgeben. «Das Freibad-Restaurant ist mit grossen personellen Herausforderungen verknüpft», erklärt Huber diesen Schritt.

Zusammenarbeit mir der Gemeinde

Nachdem Huber sich entschlossen hatte, den Vertrag in Gossau nicht mehr zu verlängern, wollte er «einfach mal schauen», was es an neuen Angeboten gibt. Just in dieser Zeit ist die Gemeinde auf Huber zugegangen und hat dem Gastronomen den Pachtvertrag fürs Sportzentrum-Restaurant angeboten. Das war vor rund zwei Monaten. «Die Anfrage kam für uns etwas früh in der Orientierungsphase. Aber wir wollen es wagen.» Wie das Casino ist auch das Sportzentrum ein Gemeindebetrieb. Huber weiss genau, was auf ihn zukommen wird. «Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde war immer sehr gut.»

Als Vorteil der mehrfachen Belastung nennt Huber den Nutzen von Synergien. «Das ist ideal. Im Casino haben wir bereits einen grossen Personalstand und das nötige Inventar.»

Sportlich-frisches Flair

Die Herisauer Gastroszene sei «kein einfaches Pflaster», so Huber: «Natürlich muss man in unserer ländlichen Region mehr in seinen Betrieb investieren als beispielsweise in der Stadt St. Gallen. Aber das war schon immer so.» Mit den Unsatzzahlen seiner jetzigen Restaurationsbetriebe zeigt sich Stefan Huber zufrieden. Nun will er auch das Restaurant im Sportzentrum gewinnbringend betreiben. Das Konzept befindet sich in der Ausarbeitungsphase. Noch steht einzig fest, dass das Restaurant weiterhin sportlich-frisch daherkommt. Sich nur auf die Sportler verlassen, welche für Trainings oder Wettkämpfe ins Sportzi reisen, will Huber allerdings nicht:

«Es hat im Quartier viele Menschen. Wir müssen schauen, dass wir auch sie ins Sportzentrum locken können.»

So kann er sich vorstellen, dass das Restaurant künftig auch als Lokal für Kaffeekränzchen oder für Vereinstreffen genutzt wird.

Seine Lehre absolvierte Stefan Huber vor vielen Jahren in der «Sonne» in Urnäsch, welche damals in der Region ein hohes Ansehen genoss. Später arbeitete er während sechs Jahren als stellvertretender Küchenchef im Walter Zoo Gossau, und danach ein Jahr im Marktplatz in Herisau, bevor er im Jahr 2016 das Casino übernahm.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.