Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wolfhalden will Liegenschaft Dorf 2 umnutzen: Mittagstisch und Spielgruppe müssen umziehen

Die Gemeinde Wolfhalden will das Haus Dorf 2 umnutzen. Über den Kredit soll nächstes Jahr abgestimmt werden.
Astrid Zysset
Der Mittagstisch der Schule Wolfhalden wird voraussichtlich ab 2021 oberhalb des Volgs untergebracht werden. Bild: PD

Der Mittagstisch der Schule Wolfhalden wird voraussichtlich ab 2021 oberhalb des Volgs untergebracht werden. Bild: PD

Die jetzige Situation erachtet Wolfhaldens Gemeindepräsident Gino Pauletti als unbefriedigend. Die oberen Räumlichkeiten der Liegenschaft Dorf 2 stehen seit dem Auszug der Raiffeisenbank Ende 2015 mehr oder minder leer. «Für wenige Monate konnten zwischendurch Mieter gefunden werden», so Pauletti. «Aber eine dauerhafte Lösung blieb aus.»

Die Sparkasse hatte eine Filiale im Erdgeschoss, oben nutzte sie die Räume als Büros. Heute ist im Erdgeschoss die Bibliothek untergebracht. Oben werden die Räume vom Mittagstisch sowie einer Spielgruppe genutzt. Mieteinnahmen von Externen gibt es somit aktuell nicht. Das ist es jedoch, was die Gemeinde langfristig anstreben will. «Mit den Mieteinnahmen soll der Gebäudeunterhalt finanziert werden. Dieser geht derzeit zu Lasten der Gemeinderechnung. Das wollen wir ändern», so der Gemeindepräsident weiter.

Abstimmung über Kredit im nächsten Frühjahr

Geplant ist eine Umnutzung der Liegenschaft. Dazu wurde eine Gebäudeanalyse in Auftrag gegeben. Deren Resultat besagt, dass die oberen Räume zu Wohnungen umfunktioniert werden sollen. Kostenpunkt: rund 860000 Franken. Bei Abweichungen von bis zu 20 Prozent ab Kostenvoranschlag könnten für den Umbau Aufwendungen von rund einer Million Franken anfallen. Doch ein solcher sei vonnöten, wie Pauletti betont. Die Liegenschaft Dorf 2 ist ein ehemaliges Pfarrhaus aus dem 16. Jahrhundert. Vieles am Haus ist noch originalgetreu. Die letzte Innensanierung wurde in den 70er-Jahren durchgeführt. So sind Grundriss sowie Küchen und sanitäre Anlagen stark veraltet.

Aktuell erarbeitet eine Arbeitsgruppe die weiteren Planungsgrundlagen für die Umnutzung. Vorgesehen ist, dass drei Wohnungen in den oberen Räumlichkeiten entstehen sollen. Der Mittagstisch würde neu oberhalb des Volgs untergebracht werden. Dort befindet sich ein Theorieraum der Gemeinde, der nur minim an die Bedürfnisse des Mittagstisches angepasst werden müsste. «Und für die Spielgruppe finden wir auch noch einen Platz», zeigt sich Pauletti zuversichtlich. Die Bibliothek wäre vom Umbau nicht betroffen. Voraussichtlich im Frühjahr kann die Stimmbürgerschaft über den Kredit zur Umnutzung der Liegenschaft abstimmen. Der Umbau soll dann 2021 vonstattengehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.