Der Mann, der das Glück bringt

Ray und Elena lernen sich in einer dramatischen Nacht in der Metropole New York kennen. Sie ist eine Fischerstochter aus dem Donaudelta, er ein noch erfolgloser Künstler, der an seinen künstlerischen Durchbruch glaubt.

Merken
Drucken
Teilen

Ray und Elena lernen sich in einer dramatischen Nacht in der Metropole New York kennen. Sie ist eine Fischerstochter aus dem Donaudelta, er ein noch erfolgloser Künstler, der an seinen künstlerischen Durchbruch glaubt. Sie muss die Asche ihrer Mutter nach Amerika bringen, er will genau das Ziel erreichen, was sein Grossvater für sich selber erhoffte. Ihre geheimnisvollen Lebenswege finden in jenem Augenblick zusammen, als sich Ray und Elena entscheiden können, einander erzählend alles zu vertrauen.

In seinem spannenden, an Fabulierlust und Überraschungen reichen Roman, der von 1899 bis in die Gegenwart reicht, lässt Catalin Dorian Florescu zwei Erzählstimmen abwechselnd zu Wort kommen. So entsteht das Bild eines phantastischen Jahrhunderts zwischen dem Schwarzen Meer und der Metropole in Amerika.

Der Mann, der das Glück bringt, Verlag: C. H. Beck, 327 Seiten www.neckertal.ch/de/bildung/ bibliotheken