Der lange Weg nach Leipzig

Rund 900 junge Schweizer Schreinerinnen und Schreiner in Ausbildung nahmen im Herbst 2011 an einer der 20 Sektionsmeisterschaften teil. Von ihnen qualifizierten sich 90 für die zweite Stufe, die überregionale Schreiner-Meisterschaft.

Drucken
Teilen

Rund 900 junge Schweizer Schreinerinnen und Schreiner in Ausbildung nahmen im Herbst 2011 an einer der 20 Sektionsmeisterschaften teil. Von ihnen qualifizierten sich 90 für die zweite Stufe, die überregionale Schreiner-Meisterschaft. Nach dieser Qualifikationsrunde wurde aus den erfolgreichsten neun Kandidaten die Schweizer Schreiner-Nationalmannschaft gebildet. Sie trug zwischen Frühling und Herbst drei Vorwettkämpfe und schliesslich Ende November 2012 an der Bildungsmesse Cité des métiers et de la formation an der Palexpo in Genf auch die Schweizer Meisterschaft aus. Der beste Möbelschreiner und der beste Massivholzschreiner können die Schweiz nun an den Berufsweltmeisterschaften World Skills 2013 in Leipzig vertreten. In der Kategorie Massivholz tritt Prisco Egli aus Jonschwil an, der sich in Genf gleich beide Titel sicherte. Bei den Möbelschreinern hat Bruno Zindel aus Grabs den WM-Titel als Ziel. (pd)

Aktuelle Nachrichten