Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der grösste Lauf des Appenzellerland gönnt sich zum «kleinen» Jubiläum einen neuen Auftritt

Der Waldstattlauf präsentiert bei der 35. Austragung ein neues Logo. Der Jackpot für den Streckenrekord bei den Männern ist voll.
Mea McGhee
Am 17. August fällt zum 35. Mal der Startschuss zum Waldstattlauf. (Bild: APZ, 20. August 2018)

Am 17. August fällt zum 35. Mal der Startschuss zum Waldstattlauf. (Bild: APZ, 20. August 2018)

750 Läuferinnen und Läufer nahmen 2018 den Waldstattlauf unter die Füsse. «Schön wären diesmal 800 Teilnehmende», sagt Peter Schraner, der seit zehn Jahren OK-Präsident ist. Der grösste Laufsportevent im Appenzellerland wird am 17. August zum 35. Mal ausgetragen.

Lauf, Natur und Tradition vereint

Logos im Wandel: Vom Crosslauf Waldstatt im Jahr 1985 hin zum modernen Auftritt bei der 35. Ausgabe.

Logos im Wandel: Vom Crosslauf Waldstatt im Jahr 1985 hin zum modernen Auftritt bei der 35. Ausgabe.

Im Hinblick auf dieses «kleine» Jubiläum präsentieren die Organisatoren ein neues Logo. «Es vereint die Merkmale Lauf, Natur und Tradition», sagt Peter Schraner. «Ziel ist der Wiederkennungseffekt. Wir wollen den Waldstattlauf zur Marke machen.» Auch der Internetauftritt wurde aufgefrischt. Erstmals ist Ruedi Sutter für die Organisation der Festwirtschaft verantwortlich. Er bringt für diese Funktion Erfahrung aus mehreren Unterhaltungen des Turnvereins Waldstatt mit. Im OK des Waldstattlaufs war er früher im Bereich Sponsoring tätig. Die neue Marketingverantwortliche Rebekka Sturzenegger kümmert sich um den Auftritt das Laufevents in den sozialen Medien. Vakant ist der Posten des Rennchefs. Dieser ist vor allem am Renntag gefordert und hält dem OK-Präsidenten den Rücken frei. Heuer springt Marco Hagmann, Mitglied des TV Waldstatt, in die Bresche. Peter Schraner hofft, auch in Zukunft auf dessen Einsatz zählen zu können.

Peter Schraner, seit zehn Jahren OK-Präsident des Waldstattlaufs. (Bild: PD)

Peter Schraner, seit zehn Jahren OK-Präsident des Waldstattlaufs. (Bild: PD)

Hohes Preisgeld für einen Streckenrekord

Der aktuelle Stand der Anmeldungen liegt bei rund 130 Teilnehmenden. Bei den Männern der Hauptklasse lockt nebst dem Goldvreneli-Sprint für den Schnellsten der Startrunde ein hohes Preisgeld. Der Jackpot für den Streckenrekord über zehn Kilometer ist gut gefüllt: Wer die 33:21,0 von Fabe Downs aus dem Jahr 2016 unterbietet, erhält dieses Jahr 900 Franken. «Die Teilnahme könnte für ambitionierte Läufer reizvoll sein», sagt Peter Schraner. Doch auch Kinder, Jogger, Staffelläufer und Nordic Walker kommen in 29 Kategorien auf ihre Rechnung. Alle erhalten als Andenken das traditionelle Waldstattlauf-Shirt. Diesmal sei es ein langarmiges Funktionsshirt, verrät der OK-Präsident.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.