Der Gemeinderat Waldstatt informierte über Bauvorhaben der Wagner AG

Der Gemeinderat informierte am Montag über das Bauvorhaben zum neuen Coop und den Lagerräumen der Wagner AG. Das Projekt stiess auf grosses Interesse.

Valentina Thurnherr
Drucken
Teilen
Auf dem Parkplatz, der an die Hauptstrasse grenzt (Bildmitte), soll der Neubau entstehen. (Bild: Urs Bucher)

Auf dem Parkplatz, der an die Hauptstrasse grenzt (Bildmitte), soll der Neubau entstehen. (Bild: Urs Bucher)

Seit Anfang Februar liegen die Pläne für das Bauvorhaben der Wagner AG auf. Neben Lagerräumlichkeiten für den Eigenbedarf soll auch ein neues Ladenlokal mit einer Verkaufsfläche von 350 Quadratmetern für Coop entstehen (Ausgabe vom 1. Februar). Am Montag fand die Informationsveranstaltung des Gemeinderates mit Details zum Bauprojekt statt.

Gemeindepräsident Andreas Gantenbein begrüsste die zahlreich erschienenen Anwohner und verwies darauf, dass das Projekt seit 2016 in Planung ist. «Ich bin der Meinung, wir haben mit dem vorliegenden Projekt eine gute Lösung für alle gefunden.»

Fussweg und Parkplätze geben zu reden

Abwechselnd erläuterten die Hauptverantwortlichen des Projekts die Details des Bauvorhabens. Raumplaner Manuel Rey erklärte dabei, wo künftig der neue Fussweg entlangführen soll – dies warf bei einigen Anwesenden Fragen auf.

Ob der Fussweg Richtung Schwimmbad anstatt an der Hauptstrasse entlang nicht weiter unten verlaufen könne, so eine Rückmeldung aus dem Publikum. Auch schien bei den meisten unklar, wo genau der neue Fussweg überhaupt durchführen soll. Manuel Rey und Architekt Patrick Wiesner versuchten ihr Bestes das Vorhaben zu erklären. «Der Weg soll zwar an der Dorfstrasse entlang führen», sagte Rey.

«Doch wir beabsichtigen einen deutlichen Abstand zur Strasse zu halten und diese Fläche mit Bäumen und Gewächsen zu bepflanzen.» Der Weg würde zwischen der Dorfstrasse und dem Parkplatz verlaufen.

Patrick Wiesner fügte an, dass es beim Fussweg zwar zu einer Kreuzung mit der Dorfstrasse kommen würde, sie deswegen aber schon einiges in Planung hätten, beispielsweise Schwellen, um Fahrzeuglenker zu langsamem Fahren zu bewegen. Eine andere Frage, die beschäftigte, sind die Parkplätze. Da es deutlich weniger sein sollen als zum heutigen Zeitpunkt, äusserten mehrere Anwohner die Sorge, dass nicht mehr genügend Plätze für die private Nutzung zur Verfügung stünden.

Andreas Gantenbein, Gemeindepräsident von Waldstatt. (Bild: PD)

Andreas Gantenbein, Gemeindepräsident von Waldstatt. (Bild: PD)

Laut Andreas Gantenbein sei diese Sorge unbegründet. «Es stimmt schon, dass die Verbreiterung des Platzes zu weniger Parkiermöglichkeiten führen wird. Allerdings haben wir dies genau untersucht und abgeklärt. Zu 90 Prozent sollten die Plätze ausreichen.» Silvan Halter, CEO und Delegierter des Verwaltungsrates der Wagner AG, ergänzte: «Den Coop-Mitarbeitern würden wir Parkplätze auf unserem Firmenareal zur Verfügung stellen.»

Unerwartete Gratulation

Nach so vielen eher kritischen Fragen meldete sich ein Anwesender zu Wort. «Ich möchte an dieser Stelle allen, die an diesem Projekt beteiligt sind, gratulieren. Bei so vielen verschiedenen Interessen und so Vielen, die dreinreden, wurde hier ein wirklich grossartiges Projekt ausgearbeitet.» Irgendwo müsse man nun mal Kompromisse machen. Zudem gratulierte er der Familie Halter dafür, dass sie einen neuen Coop ermöglichten.