Der erste Töfflitrail ist fast ausgebucht

Ein Wettkampf auf knatternden Zweirädern führt die 111 Teilnehmer am kommenden Samstag rund um Appenzell.

Karin Erni
Merken
Drucken
Teilen
Das OK des Töfflitrails besteht aus Mitgliedern der Emil's Gugge Appenzell. Bild: PD

Das OK des Töfflitrails besteht aus Mitgliedern der Emil's Gugge Appenzell. Bild: PD

Im Werbetrailer fährt Kabarettist Simon Enzler mit seinem Töffli in der Hauptgasse von Appenzell einen Slalomparcours. Dabei balanciert er ein Ei auf einem Löffel. Gut möglich, dass die Besucher des ersten Töfflitrails ebenfalls in eine solche Situation geraten. Auf ihrer Tour rund um Appenzell erwarten die Teilnehmer am Samstag fünf Posten, an denen Geschicklichkeitsprüfungen mit und ohne Töffli zu absolvieren sind. «Es geht dabei aber vor allem um den Plausch», sagt OK-Präsident Andreas Dörig. Wer am meisten Punkte holt, wird am Abend ausgezeichnet. Auch für das leibliche Wohl von Fahrern und Zuschauern ist an den Posten gesorgt.

Auch Besucher ohne Töffli willkommen

Bereits hätten sich über 100 Pilotinnen und Piloten angemeldet, welche die 40 Kilometer lange Strecke absolvieren wollen, sagt Dörig. «Damit sind wir fast voll, wir haben uns eine Limite von 111 Teilnehmern gesetzt.» Andreas Dörig und die anderen Mitglieder des OKs kennen sich von der Emil’s Gugge Appenzell. Diese hat jeweils am Chilbisamstag das Guggenfest und später das «Sound in Town» in der Koch-Halle organisiert. Weil diese nicht mehr zur Verfügung stand, hätten sie sich etwas Neues einfallen lassen müssen, sagt Dörig. Unterstützt worden sei ihre Töfflitrail-Idee von verschiedenen Firmen. «Der Ersatzteilhändler Mofakult hat unsere Flyer allen Paketen beigelegt.» So lässt sich erklären, warum Teilnehmer aus der ganzen Deutschschweiz anreisen werden. Besucher sind eingeladen, vor dem Start um 12 Uhr beim Schulhaus Schwende einen Blick auf die verschiedenen Töffli zu werfen. Am Abend steigt in der Turnhalle ein Fest mit musikalischer Unterhaltung. Es soll nicht der letzte Töfflitrail bleiben, sagt Dörig. «Wir wollen schauen, wie alles läuft, und haben vor, den Anlass im kommenden Jahr zu wiederholen.»

Mehr Infos: www.toefflitrail.ch