Der EM Traum lebt weiter

Drucken
Teilen

Radball Im Radball stand die zweite von drei EM-Qualifikationsturnieren auf dem Programm. Mittendrin die beiden Mosnanger Björn Vogel und Rafael Artho. Altdorf, Frauenfeld, St. Gallen, Winterthur sowie der RMV Mosnang waren sich schon zum Auftakt in Altdorf gegenübergestanden. Winterthur ging dabei als Sieger mit zehn Punkten hervor. Es folgten Mosnang (acht Punkte) und Altdorf (sechs Punkte). Ziel aller ist die Junioren-Europameisterschaft in Prag. Anspannung und Nervosität beim Team Artho/Vogel waren spürbar. Dies war besonders in der ersten Halbzeit des ersten Spiels gegen Frauenfeld zu spüren. Zur Halbzeit stand es 1:1, dann löste sich die Blockade, und die Mosliger gewannen noch mit 5:1. Das zweite Spiel, der Gegner hiess Altdorf, hatte man von Anfang ab unter Kontrolle – der 4:1-Erfolg war daher verdient. Es folgte St. Gallen, das in der EM-Qualifikation noch ohne Sieg dastand. Bis kurz vor dem Abpfiff hiess es 3:3, dann gelang Björn Vogel durch einen Viermeter das 4:3.

Das Topspiel zum Abschluss gegen Winterthur

Zum Schluss standen sich die Topteams Mosnang und Winterthur gegenüber. Die Zürcher hatten ihrerseits alle drei Partien gewonnen. In diesem Spiel ging es auch um die Führung in der EM- Qualifikation. Mosnang ging schon in der ersten Minute mit 1:0 in Führung und baute den Vorsprung auf 6:2 aus. Zum Ende holten die Zürcher dann noch zum 6:4 auf. Das war’s, mehr liessen die beiden Toggenburger nicht zu. Somit sind Artho/Vogel mit zwanzig Punkten die neuen Leader nach der zweiten von drei EM-Qualifikationsrunden. Dahinter kommt der RC Winterthur mit 19 Punkten. Eines dieser beiden Teams darf für die Schweiz in Tschechien spielen. Die Entscheidung fällt am 3. März in Frauenfeld. (pd)