Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Bütschwiler Knoten ist endlich geplatzt

Fussball Nachdem Bütschwil in der Meisterschaft aus acht Spielen nur einen Punkt mitnehmen konnte, hat es nun beim FC Linth 04 endlich mit dem ersten Sieg geklappt (3:0). Die Toggenburger waren über weite Strecken überlegen und verdienten sich den Dreier redlich.

Fussball Nachdem Bütschwil in der Meisterschaft aus acht Spielen nur einen Punkt mitnehmen konnte, hat es nun beim FC Linth 04 endlich mit dem ersten Sieg geklappt (3:0). Die Toggenburger waren über weite Strecken überlegen und verdienten sich den Dreier redlich.

Zu wenig zwingend am Anfang

Zum Start des Spiels konnte man die Entschlossenheit deutlich sehen. Bereits nach drei Minuten scheiterte Gajic ein erstes Mal aus aussichtsreicher Position. Immer wieder zeigte Bütschwil schöne Ansätze, die jedoch noch zu wenig zwingend waren. Fünf Minuten vor dem Pausentee lancierte Marjakaj Gajic, der alleine aufs Tor ziehen konnte. Linths Verteidiger wusste sich nur noch mit einem Foul kurz vor dem Sechzehner zu helfen. Aus unerklärlichen Gründen sah er dafür nur Gelb. Praktisch mit dem Pausenpfiff erzielte Bütschwil dann doch noch den Führungstreffer. Nach einer Freistossvariante scheiterten erst Aschwanden und Marjakaj, ehe Gübeli mit einem satten Schuss zum 0:1 vollendete. In der zweiten Halbzeit machten die Mannen in Rot dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Immer wieder erarbeitete man sich Chancen aus verheissungsvoller Position. Das 0:2 fiel dann aber dank eines groben Patzers des Linther Schlussmannes. Er unterschätzte einen missratenen Ball in die Tiefe von Oberholzer komplett und griff ins Leere. Bütschwil setzte eine Viertelstunde später noch einen drauf. Gajic bekundete keine Mühe, den herrlichen Pass in die Tiefe von Wiprächtiger zu vollenden – 0:3. In der Folge zeigte sich Linth doch noch zweimal vor dem Tor von Oswald, blieb dabei aber relativ harmlos.

Die äusserst prekäre Lage bleibt

Die Erleichterung über die ersten drei Punkte war gross. Die Tabellenlage bleibt aber prekär für die Bütschwiler. Immer noch sind es sechs Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.

Die Chance auf den nächsten Sieg bietet sich den Breite-Jungs am Samstag um 17.30 Uhr. Dann trifft man zu Hause auf Eschlikon, das in der Tabelle unmittelbar vor Bütschwil liegt. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.