Der andere Volleyballverein

Am 12. Oktober wurden in der «Eintracht» in Kirchberg die «Old Dirty Bastards» (ODB) gegründet. Der etwas andere Volleyballverein spricht Frauen und Männer gleichermassen an.

Merken
Drucken
Teilen
Daniel Raschle, Kassier; Thalia Hildenbrand, Vizepräsidentin; Ramon Scherrer, Präsident (von links). (Bild: pd)

Daniel Raschle, Kassier; Thalia Hildenbrand, Vizepräsidentin; Ramon Scherrer, Präsident (von links). (Bild: pd)

VOLLEYBALL. Nach über einem Jahr als lose Spasstruppe sind die «Old Dirty Bastards» nun ein offizieller Verein. Trotz durchaus vorhandener sportlicher Ambitionen sind die ODB nach wie vor offen für jeden Mann und jede Frau, wie Präsident Ramon Scherrer im Gespräch betont.

Ein cooler Verein

Es ist der etwas andere Volleyballverein. Das fängt schon beim Namen an. «Old Dirty Bastards», kurz ODB, haben sie sich getauft, die volleyballspielenden Freunde aus der weitgefassten Region Wil, die sich nun in einem Verein Gestalt und Namen geben. Letzterer, eine Referenz an das Pseudonym eines Rappers des legendären Wu-Tang-Clans, soll dabei keineswegs nahelegen, dass bei den ODB nur alte Säcke spielen. Und dass diese in irgendeiner Art unsympathisch wären schon gar nicht. Schliesslich nennen sie sich auf ihrer Homepage selbstbewusst den «coolsten Volleyballverein der Welt». «Wir sind ein buntgemischter Haufen von Leuten, die Spass am Volleyball haben», so Präsident Ramon Scherrer, und er fügt an: «Und ein seriöser Verein.» Unter den fünfzehn Gründungsmitgliedern befinden sich fünf Frauen, das Altersspektrum der Mitglieder reicht von zwanzig bis vierzig Jahren. Zulauf ist erwünscht. Was sich am 12. Oktober im Restaurant «Eintracht» Kirchberg als Verein aus der Taufe hob, existiert schon seit über einem Jahr als lose Spasstruppe, die sich immer montags in der Turnhalle Dietfurt zum Spielen trifft. Die Idee dazu kam Ramon Scherrer und Kassier Daniel Raschle – beides ehemalige Club-Volleyballer, die nach einigen Jahren Pause wieder regelmässig auf Spassbasis spielen wollten.

Im Freundeskreis und in der Familie fanden die beiden schnell Gleichgesinnte, so dass die mühsame Hallensuche starten konnte. Bald wollte man einen Schritt weitergehen und nahm erstmals an der Indoor-Easy-League-Meisterschaft des Regionalverbandes Nordostschweiz teil. «Regelmässige, zielorientierte Trainings», wie Scherrer sagt, schlugen sich ausserdem in grossen volleyballerischen Fortschritten der eher unerfahrenen Spieler nieder.

«Bereit, zu wachsen»

Mit der Gründung eines Vereins erschliesst sich nun laut Scherrer die Möglichkeit, sich dereinst mit einigen Teams für die reguläre Meisterschaft anzumelden. So käme es durchaus in Frage, bei entsprechender Entwicklung der Mitgliederzahl die Truppe in verschiedene Teams, beispielsweise Herren, Damen und Plausch, aufzuteilen. Vorerst aber bleibt das Zukunftsmusik. Nach wie vor seien auch Neumitglieder mit oder ohne Volleyball-Hintergrund erwünscht. So oder so: «Die bis heute erreichte Grösse zeigt, dass es den Leuten gefällt», so Scherrer, der nebst dem Präsidentenamt auch das des Trainers bekleidet. Abschliessend hält er fest: «Als Verein sind wir nun bereit, zu wachsen.» (pd)

Die «Old Dirty Bastards» trainieren am Montag von 18 bis 20 Uhr in der Turnhalle Dietfurt. www.olddirtybastards.ch kontakt@olddirtybastards.ch Das nächste Heimspiel der ODB findet am Montag, 26. Oktober, um 18.30 Uhr in Dietfurt statt.