Deponie soll Ende Jahr bereit sein

REHETOBEL. Im Gebiet Kaien, Rehetobel, laufen die Vorbereitungen für die neue Inertstoffdeponie. «Es wird die erste Etappe abhumusiert», sagt Paul Preisig von der Preisig AG Teufen.

Drucken
Teilen
Bild: pk

Bild: pk

Rehetobel. Im Gebiet Kaien, Rehetobel, laufen die Vorbereitungen für die neue Inertstoffdeponie. «Es wird die erste Etappe abhumusiert», sagt Paul Preisig von der Preisig AG Teufen. Diese Firma fungiert zusammen mit zwei weiteren Partnern – der Wenk AG (Wald) und der Implenia Bau AG (Teufen) – als Betreiberin der Deponie. Gemäss Preisig soll die Deponie Ende Jahr betriebsbereit sein. Bis dahin will man den Installationsplatz mit Waage, Container und Barriere vorbereitet haben. Die Laufzeit der Deponie mit einem Deponiekörper von 200 000 m³ dürfte abhängig sein von der Baukonjunktur. «Grundsätzlich haben wir eine Bewilligung von 15 Jahren», sagt Paul Preisig. Das auf dem Gelände liegende Wohnhaus wird in der dritten Etappe abgebrochen werden. Der Moosbach soll in der Endgestaltung der Deponie offengelegt und an den nördlichen Rand gelegt werden. (rf)