Denunziation wie unter Honecker

Die Volksinitiative für ein liberales Rauchergesetz wurde von der Interessengemeinschaft Freie Schweizer Wirte lanciert.

Merken
Drucken
Teilen

Die Volksinitiative für ein liberales Rauchergesetz wurde von der Interessengemeinschaft Freie Schweizer Wirte lanciert. Im Initiativtext verlangt die IG nichts weniger als die Erweiterung des Artikels 118 mit einem Absatz 3: «Über Rauchverbote in Innenräumen befindet einzig die Eigentümerin oder der Eigentümer». Im weiteren wehrt sich die IG Freie Schweizer Wirte in einer Pressemitteilung gegen eine Aktion der Stiftung für Passivraucherschutz Pro Aere (gekürzt): «Pro Aere ruft zum Denunziantentum in der Schweiz auf.

Die schweizerische Stiftung für Passivraucherschutz Pro Aere stellt auf ihrer Homepage Musterbriefe für eine Anzeige wegen Verstosses gegen den Passivraucherschutz in der Gastroindustrie zum Download zur Verfügung. Dieses Vorgehen erinnert sehr stark an die Methoden der Stasi, durch welche die Bevölkerung der ehemaligen DDR zu Spitzeln wurde.

Die IG Freie Wirte ist entschieden gegen jegliche Form von Denunziantentum und lehnt die Methoden von Pro Aere strikt ab. Ein solches Vorgehen stört den Sozialfrieden in der Schweiz und kann nicht toleriert werden. Gleichzeitig ist die IG Freie Wirte bestürzt, dass eine Organisation, welche vorgibt, dem Wohl der Bürgerinnen und Bürger verpflichtet zu sein, zu solchen Mitteln greift und sich an sozialistischen Strukturen orientiert.

Stiftungsratspräsident Jürg Hurter vermittelt mit diesem Vorgehen das Gefühl, der Ziehsohn von Erich Honecker zu sein. Die IG Freie Wirte fordert, dass die Musterformulare von der Homepage entfernt werden – zum Schutz und zum Wohl der Freiheit und Demokratie in der Schweiz.» (mhu)

www.freie-wirte.ch