Den Spiess umkehren

«Ich finde es eine Sauerei» Leserbrief von Andreas Bosshard Ausgabe vom 20. November 2014 «Umkämpfter GPK-Sitz» Ausgabe vom 22. November 2014

Merken
Drucken
Teilen

Für Ihren Leserbrief haben Sie den richtigen Titel gewählt. Auch ich und mit mir viele andere in diesem Kanton finden es eine Sauerei, was in der Sache Entschädigung des VR des Spitalverbundes abgegangen ist. Nur kehre ich den Spiess um. Sie greifen die Berichterstattung der Appenzeller Zeitung an. Ich meine, die Zeitung machte und macht ihren Job in dieser Angelegenheit hervorragend. Ich hoffe, dass die Appenzeller Zeitung weiterhin genau hinschaut und die Leser und Leserinnen über alles Wichtige in dieser Angelegenheit informiert. Diese Art der Berichterstattung hat mit Boulevardjournalismus und Sauerei nichts zu tun. Die Journalistinnen und Journalisten der Appenzeller Zeitung haben die Pflicht, die Bevölkerung über negative Vorkommnisse, wie über die Entschädigungspraxis beim Spitalverbund, zu informieren. Denn woher soll die Bevölkerung die Information über solche negativen Machenschaften denn bekommen, wenn nicht aus der Tagespresse? Im Schreiben des VR-Präsidenten rechtfertigt sich der VR. Er stehe zu seiner Vergütungspraxis in den Jahren 2011/12. Er habe stets ordnungsgemäss kommuniziert und die Unterlagen den Kontrollorganen zur Verfügung gestellt. Wurden die Kontrollorgane wirklich auch über die angefallenen und verrechneten Kosten, insbesondere über die Kosten der Telefonkonferenzen, informiert? Wie reagierten die Staatswirtschaftliche Kommission und der verantwortliche Regierungsrat? Wie es scheint, haben die Kontrollorgane und somit auch der Regierungsrat die exorbitante Honorarsteigerung einfach durchgewinkt. Dass dadurch das Vertrauen in die verantwortlichen kantonalen Behörden bei vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gesunken ist, ist die Folge davon.

Karl Schneider, Obere Täschenstrasse 6, 9410 Heiden

Disqualifiziert!

Es entspricht der guten Sitte und Ordnung, dass ein Kontrollorgan – und damit auch dessen Mitglieder – gegenüber einem zu beaufsichtigenden Gremium neutral ist. Jeder Richter, jeder Fachexperte, jeder Treuhänder tritt in den Ausstand, wenn es gilt, das Handeln einer Person zu beurteilen, mit der er im Streit liegt oder mit der er sich erst kürzlich gestritten hat. – Er ist in diesem Fall disqualifiziert. Weil er nicht mehr unbefangen und neutral urteilen kann.

Theo Frey, Kandidat für die Wahl in die Geschäftsprüfungskommission, hat sich erst kürzlich mit sechs von sieben im Amt stehenden Mitgliedern des Gemeinderates heftig gestritten. Also mit jenem Gremium, dem er nach seinen eigenen Worten als Mitglied der GPK nun «auf die Finger schauen will». – Das geht nicht! – Herr Frey: Jeder anständige Revisor der Kasse eines Musikvereins tritt aus seiner Funktion zurück, wenn er mit dem Vereinsvorstand über Kreuz liegt. Oder noch besser: Er tritt ein solches Amt erst gar nicht an. Denn er hat sich disqualifiziert.

Markus Diener, Dorf,

9428 Walzenhausen

Roger Mathys in die GPK

Die Orientierungsversammlung hat es bestätigt, der Gegenkandidat von Roger Mathys möchte der Exekutive auf die Finger schauen und klopfen. Schlechteste Voraussetzungen für ein Amt in der Geschäftsprüfungskommission, welches konstruktive Kritik vorsieht.

Wer lässt sich schon gerne von jemandem beraten, der im Vorfeld in globo anklagte? Sie, die sie diesen Kandidaten wählen wollen? Was wird damit ausgelöst? Mit einer solchen Haltung in der Geschäftsprüfungskommission ist niemandem gedient, insbesondere nicht dem Gemeindeleben von Walzenhausen. Frey polarisiert. Eine Eigenschaft, die einer Opposition allenfalls ansteht, jedoch keinem Mitglied der Geschäftsprüfungskommission. Wer unterstützt ein solches Tun? Niemand soll die Geschäftsprüfungskommission zum «Schnüffeln» benützen dürfen, weder in Walzenhausen noch anderswo! Ich will eine GPK, die nötigenfalls konstruktive Kritik übt. Ich will eine Gemeinde, die sich zum Wohle seiner Glieder entwickelt. Ich will eine Gemeinde, wo Vertrauen und Anstand gepflegt werden. Ich wähle Roger Mathys!

Isabelle Kürsteiner, Güetli 187, 9428 Walzenhausen