«Den Frauentag neu gestalten»

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Morgen lädt die Frauenzentrale AR zum Frauentag in Heiden. Die Veranstaltung wird ab 17 Uhr im evang.–ref. Kirchgemeindehaus und im Hotel Linde abgehalten. Die Projektverantwortliche, Caterina Mancuso, erklärt, wie der Frauentag über die Bühne gehen wird.

Wie wird der Abend gestaltet?

Das Programm wird mit einem Brainstorming eröffnet. Mit einer geführten Diskussion werden die Besucherinnen zusammen mit den Veranstalterinnen Ideen für die Gestaltung zukünftiger Frauentage sammeln. Wir von der Frauenzentrale AR haben die Organisation des Tages erst dieses Jahr übernommen. Dieses Jahr ist der Tag noch wie früher gestalten, an kommenden Frauentagen wollen wir mehr Inputs der Frauen von Appenzell Ausserrhoden einfliessen lassen. Danach laden wir zu einem gemeinsamen Abend mit Musik, Essen und offenen Diskussionen.

Was ist das Ziel der Veranstaltung?

Am 8. März 1911 wurde in der Schweiz, zeitgleich mit Deutschland, Österreich und der USA, das erste Mal der Internationale Frauentag durchgeführt. In einigen Ländern haben Frauen sogar am morgigen Tag frei. In manchen Städten wird auch protestiert. In der Schweiz wird der Frauentag in jedem Kanton ein wenig anders gestaltet. Wir wollen dieses Jahr die Frauen fragen, in welche Richtung der Frauentag zukünftig gehen soll.

Was bedeutet der Frauentag für Sie?

Mir ist dieser Tag sehr wichtig. Frauen sollen sich für ihre Rechte regional und interregional einsetzen. Obwohl wir rechtlich gleichgestellt sind, ist das im Alltag noch nicht der Fall. Speziell an diesem Tag sollen Frauen zusammenkommen und aktuelle Themen, wie Lohngleichheit und der Zugang zu Führungspositionen diskutieren. (cap)