Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Seit Jahrzehnten mit dem Velo vom Rheintal ins Appenzellerland

Daniel Keller fährt seit 25 Jahren täglich mit dem Velo vom Rheintal zur Arbeit in die Vorderländer Gemeinde. Im Jahr legt er so rund 10000 Kilometer zurück.
Peter Eggenberger
Daniel Keller arbeitet seit 40 Jahren bei der Feindrahtweberei G. Bopp & Co. in Wolfhalden. (Bild: Peter Eggenberger)

Daniel Keller arbeitet seit 40 Jahren bei der Feindrahtweberei G. Bopp & Co. in Wolfhalden. (Bild: Peter Eggenberger)

Täglich fährt der in Wolfhalden aufgewachsene Daniel Keller vom Rheintal ins Appenzeller Vorderland zu seinem Arbeitsplatz in der Feindrahtweberei G. Bopp & Co. im Mühltobel, Zelg-Wolfhalden. Seit mittlerweile 40 Jahren hält er dem Unternehmen die Treue.

Nach dem Schulbesuch in Wolfhalden absolvierte der 1956 geborene Daniel Keller eine Maschinenmechanikerlehre bei der Knoepfel AG, Walzenhausen. In Berneck wohnhaft, trat er Anfang 1979 in den Dienst der hochpräzisen Drahtgewebe für verschiedenste industrielle Bedürfnisse herstellender Firma G. Bopp & Co. AG in Wolfhalden. Im 110 Beschäftigte zählenden Unternehmen ist er heute in leitender Stellung für den Fachbereich Anlagen und Gebäude zuständig.

Nach einer Krankheit entschied er sich vor 25 Jahren für das Velo als Transportmittel für den Arbeitsweg. «Die Erhaltung der Gesundheit und Fitness bewogen mich zu diesem Schritt. Weiter will ich bewusst einen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt leisten», sagt Keller, der jährlich rund 10000 Kilometer mit seinem konventionellen Bike zurücklegt.

Pünktlich, egal bei welcher Witterung

«Sowohl für die Hin- als auch die Rückfahrt wähle ich verschiedene Strecken. Ab und zu liegt auch der Umweg über den St. Anton drin. Wenn’s pressiert, bin ich aber in 45 Minuten in der Firma», sagt Keller. Sonst lasse er sich aber gerne etwas Zeit und geniesse die Fahrt durch die schöne Gegend. Betriebsleiter Willi Langenegger sagt: «Daniel Keller ist auch bei hochwinterlichen Verhältnissen immer pünktlich. Ich gratuliere ihm zu seiner einmaligen Energie und danke gleichzeitig für 40-jährige Firmentreue.»

Weltweite Exporte

Die 1881 als Drahtflechterei gegründete G. Bopp & Co. AG, Zürich, eröffnete 1956 in einem eigens erstellten Fabrikbau eine Zweigstelle in Wolfhalden. Hergestellt werden heute feinste Metalldrahtgewebe von höchster Präzision für verschiedenste industrielle Bedürfnisse. Die Produktion der Drähte (sie sind teilweise viermal dünner als ein menschliches Haar) erfolgt ebenfalls in Wolfhalden. 90 Prozent der Produktion sind für den Export in alle Welt bestimmt, wobei die Bopp & Co. AG mit Niederlassungen in sämtlichen Erdteilen präsent ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.