Definitives Raumkonzept wird im März 2018 präsentiert

Drucken
Teilen

Toggenburg Das Raumkonzept geht nun in eine Vernehmlassung bei den Mitgliedern des Vereins Region Toggenburg. Das sagte Geschäftsführer Daniel Blatter am Montagabend. An der Delegiertenversammlung vom 12. März 2018 solle die endgültige Version des Raumkonzepts vorgestellt werden. Der Verein ergreift und unterstützt Initiativen und Projekte, die auf eine wirtschaftlich starke, gesellschaftlich offene, kulturell attraktive sowie ökologisch intakte Region ausgerichtet sind. Er erarbeitet und überprüft zudem die raumplanerischen Richtlinien für die Region Toggenburg. Präsident des Vereins ist der Wattwiler Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich in Wattwil.

Es läuft nicht rund, aber dennoch gibt es Fortschritte

Die Zahl der aus dem Toggenburg stammenden Schüler habe voraussichtlich den Boden erreicht. Das sagte Alois Gunzenreiner bei seinem Überblick über die Diskussion um die Zukunft der Kanti Wattwil. Neue Erkenntnisse gebe es seit dem Entscheid des Regierungsrats für den Campus Wattwil nicht. Der 2016 kommunizierte Fahrplan könne nicht eingehalten werden. Das zeige der Blick aufs Geschäftsverzeichnis der Novembersession des Kantonsrats. Das Geschäft laufe nicht rund, aber es gebe immer wieder Fortschritte, sagte Alois Gunzenreiner.

Dominik Matter, Mitglied der Geschäftsleitung der Firma Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE), sprach an der Herbstversammlung der Region Toggenburg über die Wohnstrategie fürs Tal. FPRE hat schon die erste Studie für den Verein Region Toggenburg vor knapp zehn Jahren verfasst. Joëlle Zimmerli und Alois Gunzenreiner befassten sich mit der Fortschreibung des Raumkonzepts. (mkn)