Definitives Aus für WMS Wattwil

WATTWIL. Der Kantonsrat hat gestern beschlossen, die Wirtschaftsmittelschulen in Wattwil und Heerbrugg zu schliessen. Damit werden bis zum Jahr 2019 rund 1,3 Millionen Franken gespart.

Sabine Schmid
Merken
Drucken
Teilen

Der Kantonsrat hat im Rahmen des Sparpakets auch die Bildung nicht ausgeschlossen. Betroffen davon ist ebenfalls die Kantonsschule Wattwil, wo die Wirtschaftsmittelschule WMS geschlossen wird. Mit dieser Sparmassnahme spart der Kanton ab dem Jahr 2019 rund 1,3 Millionen Franken pro Jahr.

Linke gegen Schliessung

Die SP und die Grünen haben sich gegen die Schliessung der Wirtschaftsmittelschulen an zwei Standorten – neben Wattwil ist auch Heerbrugg betroffen – gewehrt. Sie begründeten dies mit einem Verlust der Chancengleichheit und mit der Senkung der Standortattraktivität im Toggenburg und im Rheintal. Die Ratslinke kam mit ihrem Streichungsantrag aber nicht durch, er wurde mit 76 zu 39 Stimmen abgelehnt. Unterstützung gab es von den Toggenburger Kantonsräten.

Geteilte Meinungen

Andreas Widmer (CVP, Mosnang) bedauert die Schliessung der WMS. «Es ist schade, dass ein kleiner Teil des Bildungsangebots nun aus Wattwil abgezogen wird», sagte er. Überraschend war für ihn dieser Entscheid jedoch nicht. Nur gerade die Vertreter aus dem Toggenburg und dem Rheintal hätten sich aus regionalpolitischen Gründen dagegen gewehrt, erklärte er. Vreni Wild (FDP, Neckertal) hat sich für den Erhalt der WMS in Wattwil eingesetzt. Sie rechnete aber damit, dass die WMS im Kanton St. Gallen auf zwei Standorte konzentriert wird, nachdem im letzten Jahr eine generelle Abschaffung der WMS verhindert wurde. Heinz Habegger (SVP, Neu St. Johann) hat für die Schliessung der WMS in Wattwil und Heerbrugg gestimmt. Aus finanzieller Sicht sei dieser Schritt sinnvoll, denn so können die Klassen besser eingeteilt werden. Und dies wirke sich am Ende des Jahres auf die Finanzen aus. Ein weiteres Argument für die Schliessung der WMS in Wattwil sei für ihn die Platzsituation in der Kantonsschule Wattwil. Es sei bekannt, dass es zu wenig Raum in der Kanti gebe und dies in den nächsten Jahren nicht ändern werde, führte Heinz Habegger aus.

Bildungslandschaft verarmt

Martin Gauer, Rektor der Kantonsschule Wattwil, bedauert die Schliessung der WMS an seiner Schule. Da die Schüler aus dem Toggenburg eine Fahrt nach Sargans oder St. Gallen auf sich nehmen müssen, sei die Chancengleichheit nicht mehr gewährleistet, findet er. Für ihn zeigt diese Sparmassnahme in Richtung einer kleiner Verarmung der Bildungslandschaft.

Unmittelbar betroffen von der Schliessung der WMS sind keine Schüler. Alle, die diesen Lehrgang in Wattwil besuchen, können ihre Ausbildung auch dort abschliessen. Im Herbst 2013 werde jedoch keine neue erste Klasse gebildet, da die Nachfrage aufgrund der unsicheren Zukunft kleiner war als in den Vorjahren, sagt Martin Gauer.

Wer aber im Herbst die Aufnahmeprüfung für 2014 absolviere, könne die Schule noch in Wattwil besuchen, erklärt er weiter. Auswirkungen wird die Schliessung auf die Lehrerstellen haben. Etwa fünf Stellen werden abgebaut, betroffen ist vor allem der Fachbereich Wirtschaft.