Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Das Wildpfeffer»

Brosmete
Erich Fässler

Mir kräuseln sich die Nackenhaare. Ich lese weiter: «Das Wildpfeffer enthielt Lammfleisch …». Aha, mein Deckhaar sträubt sich. Noch stehen mir die Haare nicht zu Berge. Das schafft erst die ganze Schlagzeile: «Das Wildpfeffer enthielt Lammfleisch und anderes Wildfleisch!». Wie bitte? Ach so, Lamm ist Wild. Deshalb heisst es: «Das Wildpfeffer»! Logo, heisst ja auch das Entchenteich.

Von der sda-Meldung bin ich maximal verunsichert. Der Blick in den Duden ist unumgänglich. «Leider haben wir zu Ihrer Suche nach ‹Wildpfeffer› keine Treffer gefunden.» Jä nu, dann ist «Wildpfeffer» halt eine Schweizerspezialität. Auf der Suche nach dem Geschlecht muss ich eben andernorts fündig werden. Richtig, in meiner Kochbuchsammlung finde ich unterschiedlichste Rezepte. «Wild» ist dort je nach Geschmack eine Mischung von Hirsch, Gemse, Reh und …, ich denk mal Wildschwein. Viele wären froh, wenns den Schwarzkitteln an den Kragen ginge. Aber die Säue sind schlauer als die Jäger. Überall ist Wildpfeffer maskulin und nicht Neutrum. Das Wildpfeffer Artikelchen (!) schenk ich mir, will mir nicht die Haare raufen müssen.

Ich hab ohnehin einen Termin beim Figaro, muss Haare lassen. Marius möchte mitkommen. Er war sein Lebtag noch nie beim «Goafö». Da war so wenig, das musste weder geschnitten noch gestrählt werden. Jetzt mit gut fünf Jahren kräuseln sich am Hinterkopf die Haare. Sie «locken» und müssen fachmännisch gestutzt werden, weil sie nicht zum dünnen Deckhaar passen wollen. Marius ist tapfer. Er spürt «gad e bezli», dass ihm die Schere an die Haare geht.

Ich lass mir den Kopf waschen. Über eine Haartolle wie James Dean, einen Undercut à la David Bowie oder asymmetrisch gestaltete Seiten samt raffinierten Kontrasten muss ich mir keine Gedanken machen. «So wie allewile, d’ Ohre frei. Gad ke neui Möödeli meh uf’s Alte.» Und die Schlussfrage nach dem Blick in den Spiegel verneine ich wie immer. «Nein, wir tun nichts drauf.» – Schliesslich heisse ich Fässler und nicht Trump. Dafür glaube ich an den Klimawandel!

Erich Fässler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.