Das Warten war umsonst: Viehschauen in Appenzell Innerrhoden sind nun auch offiziell abgesagt

Nachdem die Viehschauen in Ausserrhoden bereits Anfang Juli abgesagt wurden, zieht Appenzell Innerrhoden nun nach. Die Grossviehschauen in Appenzell und Oberegg sind aufgrund der Coronapandemie abgeblasen.

Smilla Bühler
Merken
Drucken
Teilen
Sorgt jedes Jahr für überregionale Aufschreie: rauchende Jungen an der Viehschau in Appenzell.

Sorgt jedes Jahr für überregionale Aufschreie: rauchende Jungen an der Viehschau in Appenzell.

Bild: Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Das Warten hat sich nicht gelohnt: Appenzell Innerrhoden sagt die Viehschauen in Appenzell und Oberegg ab. Das gab die Ratskanzlei am Mittwoch bekannt.

Anders als Appenzell Ausserrhoden, das als einer der ersten Kantone bereits Anfang Juli beschloss alle Viehschauen abzusagen, wollten St. Gallen und Innerrhoden da noch abwarten. Jetzt ist klar, dass auch auf Innerrhoder Boden keine Kühe auffahren werden.

In der Medienmitteilung des Innerrhoder Land- und Forstwirtschaftsdepartements heisst es, die Viehzuchtgenossenschaft und die Marketingkommission von Oberegg seien der Ansicht, dass die Durchführung der Grossviehschau in Oberegg aufgrund der Virus-Pandemie nicht realistisch sei. Konkret seien die Viehschauen unter den aktuellen Bedingungen nur sehr schwer und mit grossen zeitlichen und personellen Aufwänden möglich.

Viehschauen zählen gemäss der aktuellen Bestimmungen zu den öffentlichen Veranstaltungen und unterliegen in Zeiten von Corona immer noch strengen Massnahmen.

Viehschauen zählen als Zuschauermagnet

Die Zuschauer stehen dicht gedrängt, hier an der Viehschau in Schwellbrunn.

Die Zuschauer stehen dicht gedrängt, hier an der Viehschau in Schwellbrunn.

Bild: Fabienne Engbers

Viehschauen gehören im Appenzellerland zur Tradition und ziehen jährlich die lokale Bevölkerung sowie Touristinnen und Touristen ins Dorf. In der Medienmitteilung heisst es daher richtig: «Bei der Auf- und Abfuhr der Tiere stehen zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer am Strassenrand, welche sich danach untereinander vermischen.» Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern kann unter diesen Umständen nicht konsequent eingehalten werden. Das erkannten auch die Organisatoren der Innerrhoder Viehschauen.

Trotzdem überprüfte das Landwirtschaftsamt zusammen mit dem Gesundheits- und Sozialdepartement sowie dem Covid-19-Stab des Kantons AI ein geeignetes Schutzkonzept für Viehschauen. Für eine coronakonforme Durchführung wären Sektoreneinteilungen des Schauplatzes nötig gewesen. In einem Sektor hätten sich maximal 300 Personen aufhalten dürfen, eine Vermischung der Menschen wäre verboten gewesen. Schnell wurde klar:

«Ein normaler und geselliger Schautag wäre nicht realistisch.»

Die Innerrhoder Landwirtschaftskomission sowie das Land- und Forstwirtschaftsdepartement sind sich also einig: Die Grossviehschauen in Appenzell und Oberegg sind für dieses Jahr abgesagt. Abschliessend lassen sie verlauten, diesen Entscheid zu bedauern. Die Hoffnung sei, dass die ordentlichen Viehschauen 2021 wieder durchgeführt werden können.