Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DAS TOGGENBURG IM GEMEINDERATING 2017: Wattwil ist topversorgt

Wohnen? Arbeiten? Einkaufen? Das Gemeinderating der Zeitschrift «Weltwoche» fördert die individuellen Stärken der Gemeinden im Toggenburg zutage.
Serge Hediger
Toggenburger Gemeinden sind stark. Wattwil zum Beispiel hat beim Versorgungsangebot deutlich zugelegt. Im Bild die «neue Discountermeile» an der Rietwisstrasse mit Lidl und Denner in Wattwil. (Bild: Serge Hediger)

Toggenburger Gemeinden sind stark. Wattwil zum Beispiel hat beim Versorgungsangebot deutlich zugelegt. Im Bild die «neue Discountermeile» an der Rietwisstrasse mit Lidl und Denner in Wattwil. (Bild: Serge Hediger)

Seit fünf Jahren erhebt die Zeitschrift «Weltwoche» jeden Spätsommer die Attraktivität der Schweizer Gemeinden und stellt sie in einem Rating zusammen. Wenig überraschend ist auch in diesem Jahr das zürcherische Rüschlikon der attraktivste Wohnort des Landes, gefolgt vom luzernischen Meggen und von Zug, welche alle an einem lieblichen See gelegen die Heimat guter Steuerzahler sind.

Untersucht wurden durch ein Zürcher Beratungsunternehmen insgesamt 924 Schweizer Orte mit mehr als 2000 Einwohnern (2016 waren es 919 Gemeinden) auf die Kriterien Wohnlage und Immobilien, Sicherheit, Steuern, Arbeitsmarkt sowie Versorgung. Darunter verstehen die Autoren des Ratings das Bildungs-, Einkaufs und Kulturangebot sowie die medizinische Versorgung.

Wie bereits in den vergangenen Jahren schneiden die Gemeinden des Toggenburgs auch dieses Jahr übers Ganze wenig vorteilhaft ab. Sie belegen die hinteren Ränge 801 (Bütschwil-Ganterschwil) bis 907 (Neckertal), wobei Lichtensteig, Lütisburg, Oberhelfenschwil und Hemberg aufgrund der geringen Einwohnerzahl gar nicht bewertet wurden.

Nun ist eine solche Klassierung allein wenig aussagekräftig. Landgemeinden können, je nach Wahl der Kriterien, nun mal nur schwer gegen Städte mit ihrem reichen Angebot oder die Steueroasen des Landes antreten. Und wollen das auch nicht. Dennoch hat das «Weltwoche»-Gemeinderating durchaus Aussagekraft: dann nämlich, wenn sich im Jahresvergleich relevante Veränderungen feststellen lassen. Und solche weisen die acht bewerteten Toggenburger Gemeinden denn auch bei den verschiedensten Kriterien aus.

Wattwil hat im Vergleich 2016/17 leicht an steuerlicher Attraktivität gewonnen sowie beim Versorgungsangebot deutlich zugelegt. Gerade hier hat sich die Zentrumsgemeinde von Rang 355 (2016) auf den hervorragenden Rang 30 hervorgearbeitet. Bei dieser Bewertung spielt sicher der kürzlich erfolgte Zuzug des Discounters Lidl bei einem ohnehin breiten Einkaufsangebot mit hinein, aber auch der laufende Ausbau des Spitals sowie das reiche Kulturangebot mit Theater und Kino. Und tatsächlich hat Wattwils Bürgerversammlung den Steuerfuss für 2017 erneut gesenkt.

Auch Ebnat-Kappel hat seine Position beim Punkt Versorgung signifikant um 193 Positionen auf Rang 603 verbessert. Hier dürfte u. a. die Neueröffnung der Migros nach langer Umbauzeit sowie die Eröffnung der Event-Kirche Dömli einen positiven Effekt gezeitigt haben.

Mosnang indessen vermeldet bei diesem Bewertungsfaktor eine spürbare Verschlechterung um 151 Ränge; auch Nesslaus Attraktivität hat in diesem Bereich mit einem Minus um 67 Plätze gelitten. Die Obertoggenburger Gemeinde rückt jedoch bei der steuerlichen Attraktivität um 43 Ränge nach vorne. Gemessen an ihrer Platzierung beim Kriterium Bevölkerungsstruktur haben die Gemeinden Kirchberg mit einem Plus von 90 Rängen und Bütschwil-Ganterschwil mit einer Verbesserung von 176 Plätzen deutlich an Attraktivität und Dynamik gewonnen – sprich: sich verjüngt. Neckertal bleibt mit Platz 33 die sicherste Gemeinde des Wahlkreises; auch Mosnang (54) und Bütschwil-Ganterschwil (92) platzieren sich hier unter den ersten Hundert aller 924 bewerteten Ortschaften.

Mosnang ist bezüglich des Arbeitsmarktes (Anzahl Firmengründungen, Jobsicherheit) Spitzenreiter im Toggenburg. Kirchberg verfügt über die beste Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Und Wildhaus weist mit dem hervorragenden Platz 38 kreisweit die beste Versorgungslage aus. Ob Verkehr, Wohnen, Arbeit oder Freizeit – jede der Toggenburger Gemeinden hat ihre Stärken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.