Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

Es war einmal ein Igel, dem wuchsen plötzlich Flügel… Beflügelt wurden auch die vielen kleinen und grossen Besucher, die den letzten Freitagabend an der Erzählnacht in Ebnat-Kappel verbracht haben.

Paula Looser
Merken
Drucken
Teilen
Die erste Realklasse auf dem Höhepunkt ihrer Karriere als SRF-Moderatoren. (Bild: pd)

Die erste Realklasse auf dem Höhepunkt ihrer Karriere als SRF-Moderatoren. (Bild: pd)

Es war einmal ein Igel, dem wuchsen plötzlich Flügel… Beflügelt wurden auch die vielen kleinen und grossen Besucher, die den letzten Freitagabend an der Erzählnacht in Ebnat-Kappel verbracht haben.

Phantasievoll wie der Vers vom Igel von Franz Hohler waren auch die Geschichten, Gedichte und Sprach- und andere Spiele, die auf dem Programm standen. Nach dem Motto «Ich spiele, du spielst – spiel mit!» gehörte die Gemeinde- und Schulbibliothek Ebnat-Kappel zu den über 700 Veranstaltern schweizweit, die am zweiten Freitagabend im November an dem grössten Kulturanlass der Schweiz teilnahmen. Die Schule als wichtiger Kooperationspartner unterstützte einmal mehr das Bibliotheksteam, und auch der Beitrag der Ludothek hat die Lesewelten während des ganzen Abends um die Spielwelten wunderbar bereichert.

Je nach Lust und Laune strömten Familien entweder gemeinsam oder getrennt in die verschiedenen Lesewelten. So halfen die Kindergartenkinder Harold, seine Welt zu zeichnen, bis er endlich eingeschlafen ist, und auch der Junge Matze konnte am Schluss mit seinem Fussballspiel punkten. In einem anderen Lesezimmer konnten die Kinder der Geigenmelodie lauschen, um anschliessend selber an Gläsern eigene Töne und Melodien hervorzuzaubern. Bis die Stille wieder eingekehrt ist und die Kinder in die Welt einer anderen Geschichte entführt wurden – beispielsweise in die Gefühlswelt von «Rosie und Moussa» oder als Reisebegleiter von drei Brüdern in «Die tollkühnen Abenteuer von JanBenMax». Und was wäre dieser Erzählabend ohne Franz Hohler? Gekonnt haben die Schüler der sechsten Klasse das Publikum für seine Sprachspiele begeistert. Für humorvolle Momente sorgten auch die Lesungen für Erwachsene mit den Schilderungen über «Le Petit Nicolas» in Französisch, und auch bei den – für die meisten bis dahin noch unbekannten – satirischen Gedichten von Robert Gernhardt wurde viel gelacht. Spannung ins Spiel brachte dafür die englische Geschichte über den Geist Poldy. Wie toll, dass neben einer Reihe Erwachsener auch Oberstufenschülerinnen der Handlung folgen konnten.

Als nächstes bot die 1. Realklasse Unterhaltung mit Sprachspielereien. Auch das Publikum wurde mit einbezogen und machte bereitwillig mit. Nach der verdienten Pause zeigten die beiden ersten Sekundarklassen ihre Darbietungen. Zuerst in Form von Duellen im Wörtermastermind, bei denen auch die Zuschauer eifrig mitgemacht haben. Passend zum Schluss spielten die Schülerinnen und Schüler die Szenen aus dem Buch

«Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen», welches ein Online-Game mit zu erfüllenden Challenges thematisiert. Der Spiellust wurden an diesem Abend keine Grenzen gesetzt. Ein Beweis dafür, dass Spielen und Sprache gut zusammenpassen. Hinter den vielen tollen Geschichten, Sprachspielereien und anderen Spielen stecken viele Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Schülern, die Ludothekarinnen sowie andere Erwachsene aus dem Dorf. Das Bibliotheksteam dankt allen für den stimmungsvollen Rahmen und die vielfältigen Beiträge zur Leseförderung.