Das Schulzimmer hinter sich gelassen

Mit Elvira Weidmann, Hansjürg Albrecht, Marcel Urscheler und Margrit Schläpfer verlassen gleich vier Lehrer die Schule in Teufen. Beim kürzlich abgehaltenen Schulschlussessen wurden die Lehrkräfte mit guten Wünschen verabschiedet.

Drucken
Teilen
Verabschiedet: Hansjürg Albrecht, Margrit Schläpfer, Elvira Weidmann, Marcel Urscheler (v.l.). (Bild: pd)

Verabschiedet: Hansjürg Albrecht, Margrit Schläpfer, Elvira Weidmann, Marcel Urscheler (v.l.). (Bild: pd)

TEUFEN. Beim traditionellen Schulschlussessen der Schule Teufen wurden kürzlich vier Lehrpersonen verabschiedet, die zusammen 139 Jahre unterrichtet haben. Drei der Lehrkräfte haben gar ihr gesamtes Arbeitsleben der Schule Teufen gewidmet.

Mit grossem Engagement

Elvira Weidmann hat im Verlaufe ihrer 41 Dienstjahre in allen Teufner Schulhäusern und Stufen Textiles Werken unterrichtet. Mit grossem Engagement verstand sie es, die verschiedenen Klassen zu Höchstleistungen anzuspornen und gestaltete mit ihnen zahlreiche Produkte. Ihre Freude an ihrem Fachbereich, aber auch an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen war über all die Jahre spürbar.

Auf 40 Jahre Schuldienst kann Hansjürg Albrecht zurückschauen. Er wurde ursprünglich als Berufswahllehrer nach Niederteufen gewählt, unterrichtete später als Seklehrer im Hörli und war während 15 Jahren Schulleiter der Sekundarschule, einer der ersten im Kanton und einer der wenigen, die das Amt so lange ausübten. Sein Kommunikationsstil war klar und direkt, getragen von Verständnis und Empathie auch für unkonventionelle Jugendliche und ihre Lebenssituationen. Viele junge Lehrerkollegen durften von seinem breitgefächerten Wissen profitieren.

Marcel Urscheler kam auf einem Umweg zum Lehrerberuf. Er lernte Hochbauzeichner und besuchte nachher den Umschulungskurs für Berufsleute am Seminar in Rorschach. 1977 wurde er als Lehrer für die Mittelstufe im Hörli gewählt. Während 39 Jahren begleitete er viele Kinder auf ihrem Lernweg, bot ihnen verlässliche Strukturen und schaffte es immer wieder, seine Klassen auf den richtigen Weg zu bringen.

19 Jahre in Teufen

Margrit Schläpfer erlangte 1974 das Lehrerpatent in Kreuzlingen. Nach etlichen Berufsjahren liess sie sich an der HPS in Zürich zur Schulischen Heilpädagogin weiterbilden und wurde 1997 in Teufen als SHP gewählt. Während 19 Jahren betreute sie Kinder in verschiedenen Klassen. Mit ihrer humorvollen, offenen Art hatte sie schnell Zugang zu Kindern, Eltern und Lehrpersonen und fand in Zusammenarbeit mit den Beteiligten stets zu guten Lösungen. (pd)