Das Publikum schätzt die Klassiker

Seit dem 26. Juni läuft im Kino Passerelle das Sommerkino. An zwei Abenden ist das Kino geschlossen, an zwei weiteren Abenden werden Klassiker auf die Leinwand gebracht.

Drucken
Teilen
Manuel Bruhin Mitverantwortlicher des Sommerkinos im Kino Passerelle (Bild: Sabine Schmid)

Manuel Bruhin Mitverantwortlicher des Sommerkinos im Kino Passerelle (Bild: Sabine Schmid)

Seit dem 26. Juni läuft im Kino Passerelle das Sommerkino. An zwei Abenden ist das Kino geschlossen, an zwei weiteren Abenden werden Klassiker auf die Leinwand gebracht. Manuel Bruhin, der mit Silvia Burri und Markus Roth das Programm zusammengestellt hat, zieht eine erste Bilanz vom Sommerprogramm, das zum ersten Mal in dieser Art durchgeführt wird.

Wie ist das Sommerkino im Kino Passerelle angelaufen?

Das Publikum hat das Sommerkino gut angenommen. Die Zahlen stimmen uns positiv. Wir hatten auch gute Rückmeldungen von den Zuschauern auf die speziellen Filme, die wir in den letzten Wochen gezeigt haben.

Das Wetter zog die Leute eher in die Badi als ins Kino. Täuscht dieser Eindruck?

Nein, aber das kennen wir von den vergangenen Sommern bereits. Aus diesem Grund haben wir das Sommerprogramm mit weniger Vorstellungen zusammengestellt. Am Mittwoch merkten wir das schlechte Wetter, da kamen am Nachmittag über 100 Leute ins Kino.

Was waren für Sie Höhepunkte?

Ich finde es gut, dass wir im Zelt mit dem Barbetrieb etwas rund um die Filme bieten, wo das Publikum auch das schöne Wetter geniessen kann. Besonders waren bisher der kubanische Abend und der Beachabend. Und ich freue mich bereits jetzt auf den indischen Abend. Beim Publikum kamen die Klassiker am Montag wie «Casablanca» oder «The Blues Brothers» gut an.

Wäre ein Open-Air-Kino für das Kino Passerelle eine Alternative?

Wir haben das im Team besprochen, aber aus verschiedenen Gründen darauf verzichtet. Ein Open-Air-Kino ist sehr wetterabhängig und stellt im Toggenburg ein Risiko dar. Dazu kommt, dass in der Region einige Filme, Publikumslieblinge der vergangenen Monate, gezeigt werden. Mit unseren Klassikern fahren wir bewusst eine andere Schiene und das schätzen unsere Besucher.

Welche Höhepunkte erwarten das Publikum noch?

Den 15. August sollte man sich in der Agenda notieren, dann findet die Indische Nacht statt. Dort zeigen wir in beiden Sälen indische Filme, darunter Umrika, der in diesem Jahr gemacht wurde. Dazu gibt es an einem Buffet indische Spezialitäten zu essen und an der Bar kommt ebenfalls indisches Feeling auf. An drei Montagen werden wiederum klassische Filme gezeigt. Abgerundet wird dieser Programmteil mit «The Artist», einem Stummfilm aus der heutigen Zeit. Damit schliessen wir den Kreis, denn unser Classic Monday hat mit «Modern Times», ebenfalls einem Stummfilm, angefangen. (sas)