Das «Ledi-Feuer» erreicht Teufen

Die Wanderbühne Ledi ist an ihrer vorletzten Station angekommen. Bis 8. September gastiert sie auf dem Zeughausareal Teufen. Die vorherigen Ledi-Orte Bühler und Gais überbrachten das Gäste- und Logbuch.

Merken
Drucken
Teilen
Blick ins «Rucksackbuch» – der Teufner Gemeindepräsident Walter Grob (m.) blättert mit Fredy Zünd und Inge Schmid durch Ledi-Erinnerungen. (Bild: miz)

Blick ins «Rucksackbuch» – der Teufner Gemeindepräsident Walter Grob (m.) blättert mit Fredy Zünd und Inge Schmid durch Ledi-Erinnerungen. (Bild: miz)

TEUFEN. «Auf der Ledi möchte ich jeden Tag vorbeischauen», sagt Walter Grob. Der Teufner Gemeindepräsident durfte zusammen mit dem Speicherer Gemeinderat Fredy Zünd das «Rucksackbuch» in Empfang nehmen, welches wie das olympische Feuer von Ledi-Ort zu Ledi-Ort reist und von Publikum, Besucherinnen und Ledi-Machern gestaltet wird.

Gestern brachten die Gastgeber der vorherigen Ledi-Station das Buch auf das Teufner Zeughausareal. «Der Gaiser Dorfplatz erscheint einem jetzt leerer als zuvor», sagt der Gaiser Gemeinderat Urs Bosshard ein wenig wehmütig. Inge Schmid, Gemeindepräsidentin von Bühler, genoss besonders den Ledi-Tag, an welchem sie mit ihren Bühlerer Gemeinderatskolleginnen und -kollegen an der Wanderbühne servierte und bediente: «Da haben sich wunderbare Kontakte und spontane Gespräche ergeben.»

Das haben Walter Grob und Fredy Zünd noch vor sich – kommenden Freitag und Samstag sind die Politiker von Teufen und Speicher im Ledi-Servier-Einsatz. Bis dahin will Grob viele Veranstaltungen auf der Ledi besuchen: «Wenn Teufnerinnen und Teufner beteiligt sind, komme ich auf jeden Fall vorbei.» (miz)