Das Lädelisterben wird gestoppt

WOLFHALDEN. Der Gemeinderat Wolfhalden hat über die geplante Eröffnung eines Lebensmittelladens im Feuerwehrdepot orientiert. Weiter soll die traditionsreiche Bäckerei Hecht im kommenden Jahr ihre Türen wieder öffnen. Der Voranschlag 2016 rechnet mit einem Defizit von 110 000 Franken.

Karin Steffen
Drucken
Wolfhaldens Gemeindepräsident Gino Pauletti informiert über die geplante Neueröffnung eines Lebensmittelladens mit Postagentur. (Bild: kst)

Wolfhaldens Gemeindepräsident Gino Pauletti informiert über die geplante Neueröffnung eines Lebensmittelladens mit Postagentur. (Bild: kst)

«Das ist die grosse Chance, auf die wir seit Jahren gewartet haben», freute sich Gemeindepräsident Gino Pauletti an der Orientierungsversammlung vom Mittwochabend. Der Gemeinderat Wolfhalden hat einen Baukredit über 164 000 Franken genehmigt, um das heutige Feuerwehrdepot in ein Ladenlokal umzubauen. Gleichzeitig wird die Gemeinde einen Mietvertrag mit der Volg Detailhandels AG abschliessen, die dort einen Lebensmittelladen mit integrierter Postagentur betreiben möchte. Die Volg AG ihrerseits wird 410 000 Franken in die Räumlichkeiten investieren. Der Kreditbeschluss unterliegt dem fakultativen Referendum. Die Frist läuft am 23. November ab.

Fiskalertrag rückläufig

Der Gemeinderat Wolfhalden budgetiert für das Jahr 2016 einen Aufwandüberschuss von rund 110 000 Franken bei einem Gesamtaufwand von knapp 9 Millionen Franken. Der erwartete Fiskalertrag bei juristischen Personen verringert sich dabei erneut um rund 200 000 Franken auf 500 000 Franken. Mit dem Steuerertrag der natürlichen Personen ergibt sich ein Gesamtfiskalertrag von rund 5 Millionen Franken, was 3,8 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt. Der Gemeinderat hat deshalb Kürzungen in der Höhe von rund 400 000 Franken über alle Ressorts vorgenommen. Die grössten Brocken fallen dabei auf den Unterhalt von Gemeindeliegenschaften, erklärte Gino Pauletti. Auf längere Sicht sei das jedoch nicht befriedigend, sagte der Gemeindepräsident.

Gleichbleibender Steuerfuss

Den Gemeindesteuerfuss möchte der Gemeinderat vorerst bei 4.0 Einheiten belassen. Gino Pauletti tönte jedoch an, dass dieser nach Abschluss der Jahresrechnung im nächsten Jahr eventuell diskutiert werden muss. Die Nettoinvestitionen schlagen mit über 1,3 Millionen Franken zu Buche. Die Hauptpositionen fallen mit 400 000 Franken auf die Erneuerung des Wassernetzes im Bereich der Kantonsstrasse Hinterergeten-Wüschbach und den Ersatz der Pumpe bei der Seewasser-Pumpstation Stapfen sowie Gemeindebeiträge von 300 000 Franken an die projektierte Kantonsstrassensanierung, ebenfalls im Bereich Hinterergeten-Wüschbach. Hohe Kosten verursachen auch Investitionen für Wasserbauprojekte des Kantons von 280 000 Franken und die Sanierung der alten Haushaltsabfalldeponie Klus mit 160 000 Franken.

«Hecht»-Nussgipfel erhältlich

Ein weiterer Grund zur Freude sei die Wiedereröffnung der Bäckerei Zürcher im «Hecht». Ab April 2016 wird mit Patrick Ineichen ein junger und motivierter Wolfhäldler die traditionsreiche Bäckerei von der Familie Zürcher übernehmen. Mit der Bäckerei, dem Café und dem Haus geht das geheime Rezept der weitherum berühmten Baumnussgipfel an den jungen Bäcker über.

Aktuelle Nachrichten