Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Kulturfenster wird zum zehnten Mal geöffnet

Gesundheit Themen rund um die Gesundheit prägen das Jubiläums-«Kulturfenster», das am Samstag, 12. November, zum zehnten Mal auf dem Säntisgipfel stattfindet. Organisiert wird die Veranstaltung vom Verein Kultur am Säntis.

Gesundheit Themen rund um die Gesundheit prägen das Jubiläums-«Kulturfenster», das am Samstag, 12. November, zum zehnten Mal auf dem Säntisgipfel stattfindet. Organisiert wird die Veranstaltung vom Verein Kultur am Säntis. Wer dabei sein will, wenn die Entwicklung der Geburtshilfe, Wellness um den Säntis anno dazumal sowie Naturmedizin und Kräuterfrauen im Mittelpunkt stehen, kann sich bis Ende Oktober anmelden.

Gesundheit, Kurtourismus und Naturmedizin sind Begriffe, welche die Region rund um den Säntis seit Jahrhunderten prägen. Ihre Entwicklung hat immer wieder Diskussion rund um Aspekte der Gesundheit ausgelöst. Dies ist heute noch immer so und gehört zur regionalen Identität.

Nach einer musikalischen Einstimmung mit der «Brandhölzler Striichmusig» wird Vereinspräsidentin Katja Bürgler-Zimmermann um 10 Uhr das zehnte «Kulturfenster» eröffnen. Anschliessend wird die Hebamme Luzia Brand aus Libingen über die Geburtshilfe im Wandel der Zeit erzählen. Nach einem musikalischen Intermezzo befasst sich der Herisauer Tourismusfachmann Max Nadig mit «Kuren rund um den Säntis – Wellness anno dazumal». Unter der Leitung der Präsidentin heisst es vor dem Mittagessen «Singen macht gesund und glücklich».

Am Nachmittag wird Thomas Rau, medizinischer Direktor und Chefarzt der Paracelsus Klinik Lustmühle Teufen, über Aspekte und Entwicklung der Naturmedizin gestern, heute und morgen referieren. Nach auflockernden Klängen der «Brandhölzler Striichmusig» wird die Innerrhoder Kräuterfrau Mina Inauen von Ringelblumensalbe, Tinkturen und anderen hiesigen Naturheilmitteln erzählen. Nach einer Frage- und Diskussionsrunde wird das «Kulturfenster» gegen 15.30 Uhr geschlossen.

Mit dem Kulturfenster will «Kultur am Säntis» Interessierten einen vertieften Einblick in die unterschiedlichen Eigenheiten rund um den Säntis geben. Dem Verein gehören rund 200 Mitglieder an. Ziel ist die Förderung und Pflege der Kultur der beiden Kantone Appenzell und des Toggenburgs in ihren traditionellen und zeitgenössischen Formen. (pd)

Die Anmeldefrist läuft bis am 31. Oktober, info@kulturamsaentis.ch, Tel. 071 333 40 36

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.