Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Das ist eine Diskriminierung gegenüber Rauchern»: Nicht alle Passanten sind glücklich über das Rauchverbot am Herisauer Bahnhof

Seit kurzem ist der Bahnhof Herisau rauchfrei. Gequalmt werden darf nur noch an den gekennzeichneten Orten. Doch wie glücklich sind Raucher und Nichtraucher über die neue Regelung? Bei den Passantinnen und Passanten am Bahnhof Herisau sind die Meinungen geteilt.
Natascha Arsic/Simon Huber
Maya Meili, Küssnacht (Bild: Natascha Arsic)

Maya Meili, Küssnacht (Bild: Natascha Arsic)

Ich habe selbst 40 Jahre lang geraucht, finde die raucherfreie Zone aber eine gute Sache. Ein komplettes Rauchverbot an Bahnhöfen wäre jedoch übertrieben, da es die persönliche Freiheit einschränken würde. Ich bin der Meinung, dass ein Kaugummiverbot eine gute Sache wäre. Leider sind an Bahnhöfen die Böden immer verklebt.

Nadarajah Ramesh, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Nadarajah Ramesh, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Obwohl ich Nichtraucher bin, stört es mich nicht gross, wenn jemand raucht. Ich finde das Rauchverbot jedoch wichtig für Familien mit Kindern. Passivrauchen ist für die Kleinen nämlich etwas ganz Schlimmes. Allgemein sollte überall dort, wo Kinder sind, ein Rauchverbot gelten. Auch bin ich dafür, dass es schweizweit eingeführt wird.

Salvatore Zito, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Salvatore Zito, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Meiner Meinung nach ist das Rauchverbot eine Schweinerei. Das ist keine Gleichberechtigung, sondern eine Diskriminierung gegenüber Rauchern. Der Bahnhof ist schliesslich ein öffentlicher Platz. Nichtraucher werden ja auch nicht gestört. Zudem ist am Bahnhof Herisau nicht gut genug gekennzeichnet, wo geraucht werden darf und wo nicht.

Herr Meyer, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Herr Meyer, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Was mich stört, sind die vielen Zigarettenstummel am Boden. Durch das Rauchverbot gibt es zwar nicht weniger Raucher, jedoch wird dadurch die Ordnung am Bahnhof besser. Deshalb finde ich es eine gute Sache. Die Aschenbecher sollten aber zentraler platziert werden. Wenn sie im Abfallkübel integriert sind, herrscht Unklarheit.

René Hungerbühler, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

René Hungerbühler, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Mich stört es nicht, wenn jemand neben mir raucht. Diese gekennzeichneten Bereiche, in denen man rauchen darf, finde ich jedoch eine gute Alternative. Somit werden beide Seiten, die Raucher sowie auch die Nichtraucher, respektiert. In Tschechien gibt es auch in der Nähe von Bahnhöfen kleine Pärkli, wo es erlaubt ist, zu rauchen.

Konrad Rechsteiner, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Konrad Rechsteiner, Herisau (Bild: Natascha Arsic)

Als ehemaliger Raucher empfinde ich das Verbot am Bahnhof als eine weitere Einschränkung. Dass man im Zug nicht rauchen darf, ist verständlich, da es im geschlossenen Raum ist. Draussen sollte jedoch jeder selber entscheiden können, wo er rauchen will. Menschen, die sich fürs Rauchen entscheiden, treffen sowieso eine schlechte Wahl.

Roger Zimmermann, Eglisau (Bild: Natascha Arsic)

Roger Zimmermann, Eglisau (Bild: Natascha Arsic)

Ich bin sehr damit einverstanden, vor allem den Kindern zuliebe. Und für die Raucher ist es eine angemessene Einschränkung, denn es hat ja diese Zonen. Die Zigarettenstummel, die auf dem Boden landen, stellen eine Gefahr dar für Kleinkinder. Aus diesem Grund würde ich es auch begrüssen, wenn die Spielplätze rauchfrei gemacht werden.

Letizia Hernandez, St.Gallen (Bild: Natascha Arsic)

Letizia Hernandez, St.Gallen (Bild: Natascha Arsic)

Als Raucherin finde ich es unklar, wo man hier am Bahnhof Herisau rauchen darf und wo nicht. In Winterthur ist es prima gekennzeichnet, wo die Raucherzonen sind. Solange man auch auf dem Perron an gewissen Stellen rauchen darf, fühle ich mich nicht eingeschränkt. Am Bahnhof Herisau stellt der Alkohol ein grösseres Problem dar.

Johanna und Letizia Weber, Hemberg (Bild: Natascha Arsic)

Johanna und Letizia Weber, Hemberg (Bild: Natascha Arsic)

Wenn Leute gerade nebenan rauchen, kann es störend sein. Darum finden wir die Lösung mit diesen separaten Bereichen gut. Es wäre übertrieben, wenn man das Rauchen an Bahnhöfen komplett verbieten würde. Mit der jetzigen Situation verbleiben beiderseits Optionen. Wir begrüssen es sehr, dass dieses Rauchverbot schweizweit eingeführt wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.