«Das Herzstück des Events»

Befragt

Drucken
Teilen

Die Präsidentin des Gewerbevereins Mosnang, Andrea Gmür, verrät, wie das Theaterstück «Die Geschichte eines Dorfes - Gewerbe damals und heute» inszeniert wird und wie man auf die Idee kam, ein solches aufzuführen.

Andrea Gmür, worin liegt der Zusammenhang zwischen Gewerbe und Theaterstück?

Wir haben festgestellt, dass die Geschichte des Mosnanger Gewerbes sehr vielseitig ist. Deshalb sind wir auf die Idee gekommen, diese Geschichte dramaturgisch und mit einer Prise Humor in einem Theaterstück zu erzählen. Dafür haben wir den Regisseur Simon Keller engagiert. Das Theater soll ein Anziehungspunkt der Gewerbeschau sein. Für mich ist es nebst den 56 Ausstellern das Herzstück des Events.

Worum geht es im Theaterstück ganz konkret?

Während sechs kurzen Szenen wird ein Teil der spannenden Dorf- und Gewerbegeschichte aufgezeigt. Von der Hebamme über das Stickerei- und Webereigeschäft, dem Herrn Investor mit seiner anspruchsvollen Gattin, bis hin zu Kleinunternehmen, die mal besser mal schlechter liefen.

Es gab sogar ein Casting. Wie ging es dabei zu und her?

Simon Keller hat das sehr professionell organisiert. Jeder Schauspieler musste alleine auf die Bühne und eine Szene recht spontan vorspielen. Alle waren mit grossem Spass und Elan bei der Sache. Von den 22 Castingteilnehmenden haben 16 eine Rolle bekommen. (tik)