Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Geheimnis hinter dem Schlorzifladen

Der Schlorzifladen gilt als typische Toggenburger Spezialität. Welche Traditionen einst mit dem Berefladen, Ofenandfladen oder Doppelfladen verbunden waren und aus welchen Zutaten er zubereitet wird; die aktuelle Ausgabe des Toggenburger Magazins macht sich auf Spurensuche.

Toggenburg. Um ihn winden sich die unterschiedlichsten Geschichten. Nicht alle haben die Zeiten überdauert, einige sind in Vergessenheit geraten. Die aktuelle Ausgabe des Toggenburger Magazins macht den Schlorzifladen und seine Tradition zum Hauptthema. Weshalb hat der Berefladen eigentlich so viele verschiedene Bezeichnungen und welche ist die richtige? Das Magazin gibt mögliche Antworten und zeigt, dass es das ultimative Schlorzi-Rezept nicht gibt.

Wer sich zu Hause in der Zubereitung des Schlorzifladens üben will, findet alle Informationen: Schritt für Schritt wird erklärt, wie man einen Schlorzifladen mit Rohstoffen aus dem Toggenburg herstellt.

Bahnnostalgie und Brau-Kunst

Anlässlich des Abschlusses der Umbauarbeiten am Bahnhof Wattwil hat das Toggenburger Magazin mit Ueli Wittenwiler gesprochen.

Der Wattwiler hat in den drei Jahrzehnten als Bahnarbeiter schon so manche spannende Geschichte erlebt. Über das Magazin lässt er die Leser in nostalgischen Gedanken schwelgen und zeigt auf, wie sich die Tätigkeit eines Bahnarbeiters in den letzten Jahren verändert hat. Das Magazin weiss zudem, weshalb die Brauerei Burth AG in Lichtensteig plötzlich zur Kunsthalle wird.

Für die Ausstellung «arthur#5» gewährt die Besitzerfamilie Burth dem Verein Kunsthallen Toggenburg während zwei Wochen Gastrecht im ehemaligen Brauturm, in dem bis 1980 Bier gebraut wurde.

Durchsetzungsvermögen

Der Toggenburger Tim Bucher hat sein Hobby zum Beruf gemacht und gehört heute dem NLA-Kader der Rapperswil-Jona Lakers an. Trotz beruflichem Erfolg bleibt der Wattwiler seinen Toggenburger Wurzeln treu.

Im «Porträt» stellt das Magazin den Verteidiger vor und zeigt, dass es neben Können und Leidenschaft vor allem viel Ausdauer, Geduld und Durchsetzungsvermögen braucht, wenn man es im Spitzensport weit bringen will.

Ausdauer braucht es auch für die Halbtagswanderung auf den Gamserrugg, wo auf dem Geologischen Rundweg nicht nur eine spektakuläre Aussicht geboten wird, sondern auch viel Wissenswertes zur Entstehung der Bergwelt zu erfahren ist.

In der Rubrik «Architektur» liefert das Toggenburger Magazin den Beweis, dass auch heute noch traditionelle Toggenburger Häuser realisiert werden und stellt ein Paar vor, das sich in Libingen eben diesen Traum erfüllt hat. (i&l)

Das Toggenburger Magazin gibt es ab sofort im Abonnement, am Kiosk oder bei der Toggenburg Medien AG in Wattwil, Telefon: 071 987 48 48, Telefax: 071 987 48 49, E-Mail: info@toggenburgmedien.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.