Das erfolgreichste Jahr

Bruno Höhener gehört seit der Generalversammlung von vergangener Woche neu dem Verwaltungsrat von Appenzellerland Sport an. Die Finanzierung soll breiter abgestützt werden.

Merken
Drucken
Teilen
René Wyler, Leiter der Sportschule Appenzellerland. (Bild: pf)

René Wyler, Leiter der Sportschule Appenzellerland. (Bild: pf)

TEUFEN. 57 Schülerinnen und Schüler aus neun Kantonen besuchten im ablaufenden Schuljahr 2014/15 die Sportschule Appenzellerland. Mit 63 Schweizer Meisterschaftsmedaillen, 1 EM- und 4 WM-Medaillen sowie 21 Medaillen an anderen internationalen Einsätzen (Länderkämpfe, Turniere) war es sportlich das erfolgreichste Jahr seit Bestehen.

Unter einem Hut

«Ebenso erfreulich ist, dass die jungen Athletinnen und Athleten schulisch gut unterwegs sind und immer wieder mit hervorragenden Leistungen ihre Schulzeit abschliessen», meinte Hans Höhener, Präsident von Appenzellerland Sport (Trägerorganisation der Sportschule). René Wyler, Leiter der Sportschule, unterstrich an der in der vergangenen Woche abgehaltenen Generalversammlung die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Partnerschulen (Kantonsschule Trogen sowie Sekundarschulen Teufen und Herisau). Diese würden mit einer hohen Flexibilität und individueller Betreuung grundlegend zum umfassenden Fördermodell der Sportschule Appenzellerland beitragen.

Stete Herausforderung

Auch finanziell durfte die GV von einem positiven Ergebnis Kenntnis nehmen. Bei einem Ertrag von gegen 630 000 Franken – gegenüber Ausgaben von rund 600 000 Franken – werden gegen 50 Prozent über Elternbeiträge erbracht. Die übrigen Einnahmen setzen sich aus Kantons-, Gemeinde- und Verbandsbeiträgen sowie aus Sponsoring, Donatoren- und Gönnerbeiträgen zusammen. Die Finanzierung bleibt eine Herausforderung. Um die Kosten der jungen Athletinnen und Athleten für die Eltern tragbar halten oder wenn möglich senken zu können, bemüht sich Appenzellerland Sport darum, die Unterstützung künftig auf eine breitere Basis stellen zu können.

Im Frühling 2015 feierte die Sportschule Appenzellerland das 10jährige Bestehen. Ihr guter Ruf führte inzwischen dazu, dass sie ausserhalb des Sportschulprogramms aktuell 85 weitere Athletinnen und Athleten in Vorsportschulen, Stützpunkttrainings und individuellen Sportmodulen begleitet und mit 15 Trainern über 80 Stunden an Trainings und nochmals etwa so viel Zeit an Beratungs-, Vor- und Nachbereitungszeit organisiert. So nutzen, wie René Wyler ausführte, auch Spitzenschwinger wie Michael Bless und Raphael Zwyssig oder der Schweizer Top-Weitspringer Yves Zellweger (Bestweite 8,03 m) Trainingsmodule von Appenzellerland Sport.

Bildung eines Beirats

An der Generalversammlung wurde der Verwaltungsrat mit Hans Höhener, Oliver Hofmann und Daniel Büchel für eine weitere dreijährige Amtsdauer wiedergewählt. Mit Bruno Höhener, Präsident des TV Teufen, wurde ein viertes Mitglied bestimmt. In einem weiteren Schritt ist vorgesehen, das Gremium auf fünf Personen zu erweitern. Mit dem Appenzeller Sportschulmodell ist in den vergangenen Jahren ein einzigartiges Netzwerk von Sportförderung und Ausbildung entstanden, das weit über die Kantonsgrenzen hinaus wirkt. Daran wollen die Verantwortlichen in den nächsten Monaten mit der Schaffung eines kompetent besetzten Beirates sowie der Einrichtung eines spezifisch ausgerüsteten Leistungssportzentrums weiterarbeiten. (pd)