Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Dank Start-up aus Appenzell: Das Benno Bike erobert nun auch den Schweizer Markt

Im Juni 2017 gründete der Appenzeller Tüftler Samuel Weishaupt die Firma Benno Bikes Swiss GmbH, mit dem Ziel, das Zweirad aus Kalifornien auch in der Schweiz zu vertreiben. Warum das Benno Bike kein herkömmliches E-Bike ist und wie die Jungunternehmer kürzlich die Air Zermatt als Markenbotschafterin gewinnen konnten.
Claudio Weder
Samuel Weishaupt und Benno Bänziger mit dem Benno Bike, das exklusiv für die Air Zermatt angefertigt wurde. (Bild: PD)

Samuel Weishaupt und Benno Bänziger mit dem Benno Bike, das exklusiv für die Air Zermatt angefertigt wurde. (Bild: PD)

Was bis vor drei Jahren noch als Idee im Kopf eines Berliner Auswanderers herumgeisterte, ist inzwischen Realität geworden: Das Benno Bike, ein innovatives Elektro-Transportvelo aus Kalifornien, ist nun auch in der Schweiz erhältlich. Zu verdanken ist dies dem Appenzeller Samuel Weishaupt, der im Juni 2017 die Firma Benno Bikes Swiss GmbH mit Sitz in Appenzell gründete – mit dem Ziel, das Benno Bike auch in der Schweiz auf den Markt zu bringen.

Das ist dem gelernten Polymechaniker gelungen. Das Benno Bike ist derzeit in 50 Schweizer Fachgeschäften erhältlich. Der jüngste Erfolg: Auch die Air Zermatt ist seit kurzem im Besitz eines Benno Bikes. Das exklusiv angefertigte Exemplar soll vor allem den Flughelfern als Fortbewegungsmittel im ebenen Gelände dienen. Dass sich die Air Zermatt auf diese Weise als Markenbotschafterin des Benno Bikes betätigt, könnte für das Appenzeller Start-up ein Schlüssel zum Erfolg sein.

Ein Transportrad für die breite Masse

Seinen Namen hat das Benno Bike von seinem Erfinder Benno Bänziger geerbt. Der Berliner mit Appenzeller Wurzeln wanderte im Jahr 1993 nach Kalifornien aus, wo er sich seit mehr als 20 Jahren damit beschäftigt, Fahrräder zu designen, die die Menschen dazu bewegen, öfters das Rad statt das Auto zu benutzen. Einen Namen machte sich Bänziger vor allem als Mitbegründer der Fahrradmarke Electra Bicycle, die sich innerhalb kurzer Zeit zu einem der führenden Life­style-Mobilitätsanbieter der Vereinigten Staaten entwickelte.

Benno Bänziger lebt heute immer noch in Kalifornien. Aus der Firma Electra (mittlerweile in den Händen der Trek Group) ist er ausgestiegen, hat jedoch inzwischen bereits das nächste Produkt auf den Markt gebracht: das Benno Bike – ein alltagstaugliches Transportrad mit Elektroantrieb. Alain Filli, Marketingverantwortlicher der Benno Bikes Swiss GmbH und neben Samuel Weishaupt der zweite Kopf des Unternehmens, sagt:

«Das Benno Bike ist kein herkömmliches E-Bike.»

Durch die grossen Tragflächen, ein individuell konfigurierbares System aus Gepäckträgern sowie einer maximalen Traglast von 180 Kilogramm sei das Benno Bike zum einen ein ideales, umweltfreundliches Transportgefährt. Zum anderen spreche es durch seinen hippen Look aber auch den urbanen Velofahrer an.

Nicht zuletzt vermittle das Velo durch die speziellen Lenker, die aufrechte Sitzposition sowie die 24-Zoll-Räder, seine sehr stabile Bauweise und sein vergleichbar geringes Eigengewicht von 27 Kilogramm ein völlig neues Fahrgefühl.

Das Lauchproblem

Die Rohfassung wird in Taiwan hergestellt, die Montage des Zubehörs erfolgt in Appenzell – in genau jener Garage, in der Samuel Weishaupt einst an seinem Spezialgefährt tüftelte, mit dem er 2008 gemeinsam mit einem Kollegen auf Weltreise ging. 2010 kam es in San Diego zur Begegnung mit Benno Bänziger, den er um einige verwandtschaftliche Ecken herum bereits kannte. Zurück in der Schweiz, liess Weishaupt der Gedanke, Benno Bikes auch in der Schweiz zu vertreiben, nicht mehr los. Nachdem er Fachgeschäfte sondierte und feststellen konnte, dass auch in der Schweiz ein Markt dafür besteht, gründete er die Benno Bikes Swiss GmbH.

Mit Bänziger ist er in ständigem Kontakt: «Wir sprechen vor allem über Probleme, die im Alltag auftauchen – zum Beispiel darüber, dass der eingekaufte Lauch nicht in eine herkömmliche Velotasche passe – und versuchen dann, Lösungen zu finden.» Ziel sei es, das Benno Bike so alltagstauglich wie möglich zu machen.

«Wir möchten eines Tages sehen, dass wir etwas auf die Beine gestellt haben, dass die Leute auch tatsächlich brauchen können.»

Das Fortbewegungsmittel der Zukunft

Ein E-Bike von Benno kostet derzeit zwischen 4000 und 5000 Franken. Vom Verkauf der Zweiräder leben können Weishaupt und Filli gerade so knapp. «Die Verkaufsmenge konnten wir innerhalb eines Jahres zwar verdoppeln, das ist positiv. Dennoch muss noch einiges geschehen. Wir sind noch ganz am Anfang», so Weishaupt.

Im Elektro-Bike liegt das Fortbewegungsmittel der Zukunft, sind die Jungunternehmer überzeugt:

«Das E-Bike wird die Menschheit mobilisieren – das ist für uns eine grosse Chance.»

Wohl deshalb schätzen sich die Jungunternehmer glücklich, dass sie kürzlich die Air Zermatt als Kooperationspartnerin für einen Low-Budget-Werbefilm gewinnen konnten. Gerade an autofreien Orten wie Zermatt könnte das Benno Bike zum Transportmittel der Zukunft werden, so Weishaupt. Ein erster Erfolg zeichnete sich bereits ab: «Der Pilot der Air Zermatt war beim Dreh so begeistert vom Benno Bike, dass er sogleich eins gekauft hat.»

Hinweis: Erhältlich sind die Benno Bikes unter anderen bei Stefan Gollino Velos-Motos in Appenzell. Vom 29. bis 30. März wird Benno Bikes Swiss auch an der Urban Bike in Zürich vertreten sein. Mehr Infos unter www.bennobikes.com.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.