Das alte Jahr sportlich ausklingen lassen

Die Weihnachtsfeiertage sind vorbei, die Besuche bei Grossmutter und Onkel abgehakt. Da der Büroalltag erst wieder im neuen Jahr ruft, hat der eine oder die andere Zeit. Viel Zeit.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
In den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr lässt sich im Toggenburg allerlei erleben. (Bild: Illustration: Anina Rütsche)

In den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr lässt sich im Toggenburg allerlei erleben. (Bild: Illustration: Anina Rütsche)

Die Weihnachtsfeiertage sind vorbei, die Besuche bei Grossmutter und Onkel abgehakt. Da der Büroalltag erst wieder im neuen Jahr ruft, hat der eine oder die andere Zeit. Viel Zeit. Diese auszufüllen ist nicht ganz einfach, wie ein Blick in die Veranstaltungskalender der Toggenburger Gemeinden zeigt. Ausser, man will sich sportlich betätigen, was sich unter Umständen nach der Weihnachtslethargie und den frisch angegessenen Pfunden positiv auf die Linie auswirkt.

Ballspiele sind Trumpf

Jedem Dorf seine Sportart – dieses Motto gilt auch für die Altjahreswoche. In Mosnang läuft, wie könnte es anders sein, ein Radballturnier. Zum 42. Mal versuchen Einmal-Radballer auf den Velos das Gleichgewicht zu finden und gleichzeitig den Ball unhaltbar ins Tor der Gegner zu schieben. Spass ist garantiert, vor allem, wenn es ein spezielles Tor zu feiern gibt. Das wird mit Schnaps belohnt. Und als Plus gibt es den einen oder anderen blauen Flecken und Muskelkater. Übrigens, auch Nicht-Radballer, die lieber mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben, können ans Radball-Grümpeli gehen, Zuschauer sind willkommen. Die ersten Vorrundenspiele sind zwar bereits ausgetragen, die weiteren Spiele mit den Finals am 2. Januar bieten aber einiges an Spannung.

Weniger Gleichgewicht, aber dennoch viel Geschick und noch mehr Kondition ist in Nesslau gefragt. Dort lädt der lokale Unihockey-Club zu seinem Grümpelturnier, dem Altjahrscup, ein. Weiter oben im Tal, in der Tennishalle Unterwasser, ist ein weiteres Ballspiel Trumpf. Nein, nicht Tennis, sondern Volleyball. Die Mixed-Volleyball-Plauschnacht von heute abend hat Tradition. Und da Sport bekanntlich Durst und Hunger gibt, können sich die Spieler und die Zuschauer an einer Bar oder in der Festwirtschaft erfrischen. Oder für die Silvesterparty trainieren.

Vernissage und Premieren

Wer nach den unzähligen Stunden mit Smalltalk seinem Kopf Nahrung geben will, dem sei ein Besuch bei der Puppenbühne in Wildhaus geraten. «Der zerbrochene Krug» ist ein Stück von Heinrich von Kleist, ein Klassiker aus dem Jahr 1811. Es wird mit Marionetten im Rietlistall aufgeführt, untermalt wird das Stück mit Musik von Franz Schubert. Die Premiere ist am 30. Dezember, danach wird das Stück jeweils am Donnerstagabend gespielt. Auch für die Kinder hat die Puppenbühne ein Stück geprobt, nämlich «Schneewittchen und die sieben Zwerge». Wer es nicht zur Premiere am 30. Dezember schafft, hat jeweils am Mittwochnachmittag die Möglichkeit, sich das Stück anzusehen.

Kunst von Toggenburgern für Toggenburger und Gäste zeigen die Wildhauser Talente. Sie öffneten ihre Ausstellung am Stephanstag, sie ist noch heute offen.

Heisse Rhythmen in der Kälte

Kultur in Mogelsberg lässt das Jahr mit heissen Rhythmen aus Kuba ausklingen. Luis Frank y su Tradicional Habana treten im «Rössli» auf und zeigen am heutigen Abend dem Publikum, was die Erben des bekannten «Buena Vista Social Club» musikalisch draufhaben.

Tanzen, was das Zeug hält, ist morgen Dienstag das Motto der grossen Eisdisco auf dem Eisfeld in Wildhaus. DJ Beatstyle ist für den richtigen Beat zuständig. Und um sich vom Tanzen abzukühlen oder in der kalten Nacht aufzuwärmen, gibt es Drinks an der Bar und Glühwein oder sonstige warme Getränke.

Schräge Töne zum Jahresschluss

Laut und mit schrägen Tönen wird das Jahr 2015 am Silvester verabschiedet. In mehreren Toggenburger Orten sind am frühen Morgen die Ischellner unterwegs und holen die Menschen (un)sanft mit lautem Gebimmel aus dem Schlaf. In Mosnang wird die Bevölkerung von der Guggenmusik aus den Federn geholt. Diese bricht um 5 Uhr zu ihrer Silvestertour auf. Ebenfalls auf eine Silvestertour begeben sich mehrere Musikgesellschaften im unteren Teil des Toggenburgs. Ihre Töne, mit denen sie das Jahr ausklingen lassen, werden aber kaum so schräg sein wie die der Gugger.

Übrigens, es geht auch ganz leise. In Dietfurt läuft zwischen Weihnachten und Neujahr an einem Abend gar nichts. «Bütschwil-Ganterschwil macht Pause», heisst es heute abend. Aber psssst, ganz nichts ist doch nicht los, wie das Programm des Anlasses verspricht…

Aktuelle Nachrichten