Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Dann mal los…

Es geschieht selten, doch wenn, dann mache ich mich mit Elan ans Werk, und das Endprodukt schwebt in voller Pracht vor meinem geistigen Auge: Ich stürze mich in die Unternehmung «Kuchenbacken».
Silvia Fritsche

Es geschieht selten, doch wenn, dann mache ich mich mit Elan ans Werk, und das Endprodukt schwebt in voller Pracht vor meinem geistigen Auge: Ich stürze mich in die Unternehmung «Kuchenbacken». Alsbald sind sämtliche Ablagen meiner Küche übersät mit allerlei Gerätschaften und Utensilien, alles ist bestäubt und verstreut, und alles geschieht gleichzeitig, das Chaos nimmt, wie gewohnt, überhand. Mit der linken Hand den Mixer halten, mit der rechten Hand nach dem Mehl greifen, das natürlich prompt umfällt, auf dem Herd kocht das Wasser, der Timer vom Backofen pfeift, mit dem Fuss versuche ich, den Alarmknopf zu drücken – ich staune ob meiner Gelenkigkeit –, beim Rückweg erwische ich mit dem Bein den Teigschaber, dessen Stiel ein wenig über die Ablagefläche hinausragt und der, mit Teig beklebt, in hohem Bogen durch die Luft katapultiert wird und auf einem frischen Geschirrtuch landet. Dann plötzlich ein ohrenbetäubender Krach, gefolgt von einer unheimlichen Stille. Der Mixer hat aufgegeben. Mitten in der Arbeit will er nicht mehr. Kein Zureden und keine Pause bewegen ihn zum Weitermachen. Aus und vorbei. Ich gebe ihm umgehend das letzte würdige Geleit, bestehend aus einer Salve an nicht gerade freundlichen Worten. Aufgeben ist nicht mein Ding, da die Hälfte wohl schon geschafft ist. Die nachfolgenden Recherchen ergeben, dass der Mixer der Nachbarn ebenfalls streikt. Mit umgewandelter Kraft schwinge ich halt den Schwingbesen und ich verabschiede mich von meinem Trugbild von einem wunderbaren goldbraunen, hübsch verzierten Prunkstück und frage mich ernüchtert, warum das überragende Backtalent meiner Mutter wohl nicht auf meiner Gen-Liste stand. Zum ersten Mal habe ich tatsächlich länger beim Zubereiten des Wunderstücks als beim Aufräumen – und das ist sehr lang! Übrigens: Empfehlungen für eine Super-Küchen-Wundermaschine stossen bei mir auf Interesse, und für zünftigen Olma-Rabatt bin ich sehr empfänglich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.