Daniel Brunner gewinnt Bronzemedaille

Bereits zum 18. Mal traf sich Jung und Alt am vergangenen Samstag in Thun zur Austragung des Junioren- und Veteranenfinals (JU+VE).

Beatrice Bollhalder
Drucken
Teilen
Diese Schützen haben besonders gute Resultate erzielt, darunter Daniel Brunner (rechts), der Bronze gewann. (Bild: pd)

Diese Schützen haben besonders gute Resultate erzielt, darunter Daniel Brunner (rechts), der Bronze gewann. (Bild: pd)

Bereits zum 18. Mal traf sich Jung und Alt am vergangenen Samstag in Thun zur Austragung des Junioren- und Veteranenfinals (JU+VE).

«Uns zur Freude und der Jugend zum Vorbild» ist das Motto dieses schweizerischen Anlasses, der jeweils vom Verband der Schweizer Schützenveteranen organisiert wird und an dem sich einige St. Galler Schützen Medaillen sicherten. Zum einen konnte Alexander Riedener (Untereggen) mit drei Punkten Vorsprung souverän die Goldmedaille in Empfang nehmen. 142 Punkte (47/47/48) holte er in den drei Passen am Vormittag und weitere 93 Punkte beim M-Final. Mit den Passen 47/45/47 und damit 139 Punkten gelang es Daniel Brunner aus Brunnadern, sich als dritter für den Final zu qualifizieren. An diesem erzielte der Neckertaler 91 Punkte und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Rebecca Villiger aus Bad Ragaz war die Leidtragende, die wegen eines fehlenden Punktes die Medaillenränge knapp verpasste, sich aber als sehr gute Vierte klassierte.

Bei den Veteranen konnte sich Paul Knaus aus Mogelsberg eine Silbermedaille sichern. Allerdings kämpfte er über die 300-Meter-Distanz um den Sieg mit. Nur ein einziger Punkt fehlte dem Gewehrschützen zum Sieg.

Ebenfalls über 300 Meter schafften es die Jugendlichen Fabio Bühler (Lichtensteig) und Anita Hagmann (Dietfurt) in den nachmittäglichen Final. Für Medaillen reichte es nicht, aber für die sehr guten Ränge sechs und sieben. Ein Punkt fehlte Olivia Hagmann aus Dietfurt für eine Bronzemedaille bei den Junioren. Mit dem Buchser Simon Rothenberger holte aber trotzdem ein St. Galler Edelmetall ab. Mit den beiden Passen von 97 und 98 Punkten sowie dem hervorragende Ergebnis beim Final, Rothenberger erzielte 99 Punkte, sorgte der Rheintaler für den klaren Sieg in seiner Kategorie.