CVP AI: «Falsche Informationen»

APPENZELL. Die Gegner des Familienartikels operierten mit falsche Zahlen und betrieben eine ungerechtfertigte Angstmacherei. Dies wirft die Innerrhoder CVP den Gegnern des Familienartikels vor. Die Innerrhoder CVP empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, am 3.

Drucken
Teilen

APPENZELL. Die Gegner des Familienartikels operierten mit falsche Zahlen und betrieben eine ungerechtfertigte Angstmacherei. Dies wirft die Innerrhoder CVP den Gegnern des Familienartikels vor. Die Innerrhoder CVP empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, am 3. März ein Ja zum Familienartikel in die Urne zu legen. Richtig sei, so die CVP AI, dass auch nach der Schaffung dieser Verfassungsgrundlage weiterhin traditionelle Familienmodelle möglich sind. Niemand werde zu einem bestimmten Modell gezwungen. Die Gegner sprächen zudem von exorbitanten Folgekosten; die Innerrhoder CVP bezeichnet deren Rechnung als «komplett unseriös»; diese ginge von Folgekosten von 5 bis 12 Mrd. Franken aus. Ein Teil der Kinder werde aber nach wie vor auf traditionelle Weise betreut. Des weiteren übergingen die Gegner des Familienartikels bewusst, dass bereits heute 40 Prozent aller Kinder ein Angebot nutzen, diese verursachten keine Mehrkosten. (pd)