Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CURLING: Holländer gewinnen Kanne

Das Team «Willemstad Curaçao» mit den Ex-Wildhauser Junioren Michael Strickler, Thomas Bigger, Simon Anderhalden und Stefan Strickler gewinnt die von 16 Mannschaften bestrittene Churfirsten-Kanne.
Das Siegerteam Willemstad-Curaçao mit Thomas Bigger, Michael Strickler, Simon Anderhalden und Stefan Strickler (von links.) In der Mitte Turnierleiter Stefan Litscher. (Bild: PD)

Das Siegerteam Willemstad-Curaçao mit Thomas Bigger, Michael Strickler, Simon Anderhalden und Stefan Strickler (von links.) In der Mitte Turnierleiter Stefan Litscher. (Bild: PD)

Unter den holländischen Pseudonymen Claas de Harder, Edt van de Straat, Wim van Verdonk und Raymar Cleofa entschied «Willemstad Curaçao» als einziges Team alle vier Partien vom Samstag und Sonntag für sich. In der Finalrunde setzten sie sich gegen das Team Limmattal durch, das mit Annelies Schnider, Anke Maurer, Theres Widmer und Salome Lips angetreten war. Zu den Favoriten hatte auch Wildhaus Inter als Vorjahressieger gezählt. Die Mannschaft um Skip Albert Widmer fiel aber schon im ersten Spiel mit einer deutlichen 4:9 Niederlage gegen «Willemstad» aus der Entscheidung.

Finalspiel nach fünf Ends entschieden

Das Spiel um den Turniersieg war eine recht einseitige Angelegenheit, obwohl «Willemstad» wegen akuten Bandscheibenproblemen ihres Skips Michael Strickler nur zu dritt antreten konnte. Schon in den ersten beiden Umgängen stahlen die «Holländer» je einen Stein und zwangen im dritten Limmattal auf 1:2 zu verkürzen. Nach einem absichtlichen Nullerend nutzten sie im fünften das Recht des letzten Steines mit einem vorentscheidenden Viererhaus zur 6:1-Führung. Die entmutigten Limmattalerinnen fanden nun erst recht nicht mehr zu ihrem Spiel; drei weitere «gestohlene» Punkte waren die Folge, das Match entschieden. Schliesslich siegte «Willemstad» mit 9: 3 Steinen.

Die Churfirsten-Kanne wird nach dem System Amrein gespielt. Bei Punktgleichheit entscheiden die erzielten Steine über die Platzierung. Dadurch können sich in der letzten Runde hinter dem Sieger recht grosse Veränderungen ergeben.

So fiel Finalgegner Limmattal auf den vierten Rang zurück, während sich St. Gallen-Sitter (Skip Pascal Junker) nach einer Niederlage in der zweiten Runde gegen den Curlingclub Wetzikon 666 (Thomas Brunner) auf den zweiten und Küsnacht 1 (Daniel Brassel) auf den dritten Rang vorarbeiteten. Vorjahressieger Wildhaus Inter belegte schliesslich als bestes einheimisches Team den neunten Platz. (pd/lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.