Cup-Out gegen Oberklassigen

Die Drittligisten des TV Herisau scheitern in der zweiten Runde des Regional-Cups gegen den KJS Schaffhausen. Das Duell geht mit 33:13 etwas zu deutlich an die Gäste aus der 2. Liga.

Drucken
Teilen
Zu selten setzten sich die Herisauer gegen KJS Schaffhausen durch. (Bild: pd)

Zu selten setzten sich die Herisauer gegen KJS Schaffhausen durch. (Bild: pd)

HANDBALL. Der Gruppenerste der 3. Liga gegen den Gruppenersten der 2. Liga: Herisau erwischte in der zweiten Runde des Regional-Cups mit dem in der Meisterschaft ungeschlagenen KJS Schaffhausen den stärksten Gegner und verlor 13:33.

Starke Defensive

Zu Beginn war nichts vom Klassenunterschied zu sehen: Petersen erzielte sogar das 2:1. Dann agierten die Gäste aber in der Abwehr aggressiver und mit Druck. Herisau kam nur mit Einzelaktionen zu Chancen. Selten gelangen Tore durch die schnelle Auslösung oder das Überzahlspiel. Schaffhausens Defensive stand zu gut und sehr offensiv. Da aber auch die Gastgeber in der ersten Halbzeit in der Verteidigung kollektiv eine starke Leistung zeigten, hatte der KJS Mühe zu skoren. So lag Herisau nach 20 Minuten erst 5:8 zurück. Die Gastgeber vergaben aber Chancen wie Konter oder Penalties. Die Abwehr der Gäste hatte sich auf Herisaus Spiel eingestellt, und der Drittligist verlor immer öfter den Ball. Dies nutze Schaffhausen mit schneller Auslösung und zog bis zur Pause auf 13:6 davon. Goalie Tanner hatte mit starken Paraden einen grösseren Rückstand verhindert.

Ungewohnt fehlerhaft

In Halbzeit zwei erhöhten die Gäste das Tempo im Aufbau. Sie waren spielerisch, technisch und physisch überlegen. Die Herisauer spielten ungewohnt fehlerhaft. Dies nutzten die Zweitligisten immer wieder aus und erzielten sechs Tore innert fünf Minuten. So stand es schnell 20:9 für die Gäste. Die Herisauer agierten verunsichert, trotz Kampfgeist wollte nichts mehr gelingen. Nur selten kamen sie durch Einzelaktionen zu Chancen: Hagmann erzielte vier Tore. Die Rückraumspieler Petersen und Kobelt fielen verletzt aus, und Schaffhausen knackte immer öfter Herisaus Abwehr, und Fehler wurden konsequent genutzt. (fh)