Coronapandemie
Eidgenössisches Jubiläumsschwingfest soll um ein weiteres Jahr verschoben werden: Innerrhoder OK wartet auf den Entscheid des nationalen Verbandes

In Appenzell ist für den 5. September das Schwingfest zum 125-Jahr-Jubiläum des Eidgenössischen Schwingerverband geplant. Ob der Grossanlass dieses Jahr durchgeführt wird, entscheidet sich nächste Woche. Am 20. Mai legen die Organisatoren des Schwägalp-Schwinget fest, in welchem Rahmen das Bergkranzfest stattfindet.

Mea McGhee
Merken
Drucken
Teilen
Ob der Schwägalp Schwinget wie hier 2018 im August vor einer Zuschauerkulisse stattfindet, ist noch nicht entschieden.

Ob der Schwägalp Schwinget wie hier 2018 im August vor einer Zuschauerkulisse stattfindet, ist noch nicht entschieden.

Bild: Urs Bucher

Seit dem 26. April dürfen alle Schwinger wieder im Sägemehl trainieren. Wettkämpfe bestreiten können aber erst unter 20-Jährige. Der Bundesrat sieht Lockerungen in mehreren Schritten vor. Dies gibt Veranstaltern von Grossanlässen eine Perspektive. So könnten 3000 Personen ab Juli zu Veranstaltungen zugelassen werden, hiess es. Ab September könnten gar Grossanlässe mit 10'000 Zuschauern möglich sein – je nach Entwicklung der epidemiologischen Situation. Trotz angekündigter Lockerungen bleibt also eine gewisse die Unsicherheit. Was bedeutet das für die beiden grossen Schwingfeste, die 2021 im Appenzellerland geplant sind?

Reto Mock, OK-Präsident Jubiläumsschwingfest in Appenzell

Reto Mock, OK-Präsident Jubiläumsschwingfest in Appenzell

Bild: Lorenz Reifler

Dem Anlass gerecht werden

«Wir wollen das Jubiläumsschwingfest um ein weiteres Jahr verschieben», sagt Reto Mock, OK-Präsident des Schwingfestes zum 125-Jahr-Jubiläum des Eidgenössischen Schwingerverbandes. Der einmalige Anlass mit den 120 besten Schwingern sowie einer Zuschauerkulisse von 18'000 Personen in Appenzell ist für den 5. September terminiert. Den Organisatoren fehlt die Planungssicherheit. «Um der Bedeutung des Anlasses gerecht werden zu können, wollen wir das Jubiläumsfest, wenn möglich, nicht in reduzierter Form austragen», erklärt Mock. Das OK des Jubiläusschwingfestes hat einen Antrag gestellt, den Anlass nach 2020 erneut zu verschieben. Der Entscheid des nationalen Verbandes soll am 6. Mai kommuniziert werden.

«Der Sport wird im Mittelpunkt stehen»

Niklaus Hörler, OK-Präsident Schwägalp-Schwinget

Niklaus Hörler, OK-Präsident Schwägalp-Schwinget

Bild: Urs Bucher

Anders präsentiert sich die Ausgangslage für die Organisatoren des Bergkranzfestes auf der Schwägalp. Eine Durchführung mit begrenzter Zuschauerzahl wäre finanziell nicht tragbar, sagt der langjährige OK-Präsident Niklaus Hörler. Auch organisatorisch wäre die Umsetzung eines Schutzkonzeptes mit Maskenpflicht, Abständen sowie Sektoren auf Tribünen und in der Festwirtschaft auf der Schwägalp kaum machbar.

Am 20. Mai entscheiden die Hinterländer Organisatoren, in welcher Form sie den Schwägalp-Schwinget am 15. August durchführen. Zugesichert ist die Übertragung durch das Schweizer Fernsehen. «So oder so wird der Sport im Mittelpunkt stehen», sagt Niklaus Hörler. Er ist daher «hocherfreut», dass alle Schwinger wieder trainieren dürfen. Abschliessend sagt er: «Wir hatten schöne Feste auf der Schwägalp und werden sie auch wieder haben.»