Coronamassnahmen

«Grosse Menschenansammlungen müssen verhindert werden»: Ausserrhoder Kantonspolizei ruft zum Verzicht auf das Chlausen am Alten Silvester auf

Die Ausserrhoder Kantonspolizei hat Hinweise erhalten, dass am 31. Dezember entgegen den geltenden Covid-Vorschriften verschiedene Chlausengruppen im Hinterland unterwegs waren. Deshalb wird sie auch am Alten Silvester am 13. Januar in den Hinterländer Gemeinden präsent sein. Sie ruft dazu auf, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten und für einmal auf das Leben der Tradition zu verzichten.

Claudio Weder
Drucken
Teilen
Silvesterchläuse feiern den Alten Silvester in der Nähe von Urnäsch.

Silvesterchläuse feiern den Alten Silvester in der Nähe von Urnäsch.

Bild: Benjamin Manser

Die beliebte Hinterländer Tradition muss auch kommende Woche pausieren: Die geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Coronapandemie machen das Silvesterchlausen am Alten Silvester (13. Januar) zurzeit unmöglich. In den sozialen Medien löste dies Anfang Dezember einen Sturm der Entrüstung aus – einige Silvesterchläuse riefen zum Widerstand auf.

Recherchen am 31. Dezember haben ergeben, dass sich die Silvesterchläuse grossmehrheitlich an die Weisungen hielten. Auch die Kantonspolizei, die am Silvestermorgen mit mehreren Patrouillen unterwegs war, konnte keine Chlausengruppen feststellen, die gegen die Covid-Vorschriften verstossen haben. Laut Mediensprecher Marcel Wehrlin konnten zwar vereinzelte Chlausenaktivitäten festgestellt werden. Zu Verzeigungen kam es jedoch nicht. Auch grosse Menschenansammlungen seien keine festgestellt worden.

Erneuter Aufruf zum Verzicht auf Tradition

Wie die Kantonspolizei nun aber mitteilt, gelangten in den vergangenen Tagen «über Umwege» mehrere Informationen von besorgten Bürgern an die Polizei, wonach am 31. Dezember 2020 an verschiedenen Örtlichkeiten des Appenzeller Hinterlandes entgegen den aktuell geltenden Vorschriften und den verschiedenen Verzichtsaufrufen trotzdem einzelne Schuppel «gechlaust» hätten.

Die Kantonspolizei erinnert an die Weisung des Regierungsrats, dass alle Beteiligten die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten haben und für einmal auf das Leben der Tradition verzichtet werden muss. Die Kantonspolizei bittet die Chlausengruppen deshalb eingehend, auch am kommenden Alten Silvester auf das Chlausen zu verzichten, um die Ausbreitung des Virus eindämmen zu können.

Polizei schreitet bei Verstössen ein

Gemäss Wehrlin wird die Polizei auch am Alten Silvester wiederum mit verschiedenen Patrouillen in den Gemeinden des Appenzeller Hinterlandes präsent sein und bei Verstössen einschreiten.

«Oberstes Prinzip ist es, grosse Menschenansammlungen in den Dorfzentren zu verhindern.»

Die Polizeipräsenz werde allerdings nicht substanziell erhöht: «Wir können nicht hinter jeden Baum einen Polizisten stellen», sagt Wehrlin.

Personen, welche am Alten Silvester Feststellungen bezüglich Widerhandlungen gegen die Covid-Regeln machen, sind gebeten, sich umgehend mit der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in Verbindung zu setzen.