Coop baut in Herisau um

Die Migros realisiert derzeit einen Neubau im Herisauer Dorfzentrum. Nun zieht der Mitbewerber nach.

Alessia Pagani
Hören
Drucken
Teilen
Nach aktueller Planung wird sich die Herisauer Coop-Filiale nach den Umbauarbeiten so präsentieren.

Nach aktueller Planung wird sich die Herisauer Coop-Filiale nach den Umbauarbeiten so präsentieren.

Visualisierung: PD

Seit 1971 begrüsst Coop seine Kunden in Herisau an der Gossauerstrasse. Die Räumlichkeiten sollen nun modernisiert werden, wie die Detailhändlerin auf Nachfrage sagt. Noch läuft die Planung für die Umbauarbeiten, das Baugesuch soll demnächst öffentlich aufgelegt werden. Damit reiht sich die Filiale Herisau in eine lange Reihe ein. Wie Mediensprecher Markus Brunner sagt, werden sämtliche Coop-Geschäftsstellen in regelmässigen Zeitabständen modernisiert, diejenige in Herisau zuletzt im Jahr 2001.

Gemäss Markus Brunner geht es beim Umbau um zweierlei Dinge: Einerseits soll die gesamte Technik – etwa die Heizung, die Kühlung sowie sämtliche Leitungen – auf den neusten Stand gebracht werden. Die Fassade wird energetisch saniert und erhält ein neues Erscheinungsbild. Zudem werden die Dachflächen neu isoliert.

Laufend neues Ladenkonzept umsetzen

Andererseits soll der Laden mit dem Umbau ein neues, zeitgemässes Erscheinungsbild erhalten. Markus Brunner erklärt: «Seit 2016 kommt bei Coop bei Neubauten und Modernisierungen ein neues Ladenkonzept zur Anwendung.» Dieses schaffe, durch Holzelemente, echte Backsteinmauern und eine warme Beleuchtung, ein Ambiente, welches Marktstimmung aufkommen lasse. Brunner nennt als Beispiel dafür den Supermarkt in Appenzell, welcher bereits modernisiert wurde. Im Rahmen der Umbauarbeiten sind zusätzliche Optimierungen geplant. Wie Brunner ausführt, sollen die Parkfelder in der Tiefgarage verbreitert und der Personenlift vergrössert werden. Neu soll der Laden von der Tiefgarage aus über eine Treppe erreichbar sein.

Erreichbarkeit als Standortvorteil

Nicht nur die Kunden werden vom Umbau profitieren, sondern auch die 25 Mitarbeiter: Die Ladenfläche wird sich durch bauliche Optimierungen um rund 80 Quadratmeter vergrössern. Änderungen in Bezug auf die Mitarbeiterzahl sind gemäss Brunner keine geplant.

Stand heute sollen die Umbauarbeiten im Sommer/Herbst beginnen. Der Baubeginn ist allerdings abhängig vom Verlauf der Baueingabe, einen genauen Zeitplan kann die Detailhändlerin demnach noch nicht kommunizieren. Nur so viel: Die Umbauarbeiten sollen gemäss Planung gut ein Jahr bis Herbst 2021 dauern und werden etappenweise durchgeführt. «Unsere Kundinnen und Kunden können also auch während der Umbauphase bei uns einkaufen», so Markus Brunner.

Ein Umzug oder ein Neubau an einem anderen Standort, kommt für die Detailhändlerin momentan nicht in Frage: «Der aktuelle Standort ist zentrumsnah und bietet daher für die Kundschaft bezüglich Erreichbarkeit viele Vorteile. Darum halten wir an diesem Standort fest», so Markus Brunner.